Year: 2014

[2014] Das letzte Jahr

Der obligatorische Jahresrückblick III Auch in diesem Jahr werde ich mal wieder versuchen einen Blick zurück zu werfen und schauen, was im Jahr 2014 so los war. In den letzten Jahren habe ich mich ja vor allem auf Bücher und Serien konzentriert und meine Tops und Flops gekürt. In diesem Jahr habe ich aber gefühlt gar nicht so viel gelesen, so dass die Auswahl recht beschränkt ist. Ähnlich verhält es sich mit Serien. Trotzdem will ich es mal versuchen, wenn auch in einer eher abgespeckten Version: Bücher: Mein Lesehighlight war im Jahr 2014 unter anderem Sylvia Plaths „Die Glasglocke“. Ein Buch, das beim Lesen fast auf jeder Seite ein bejahendes Post-It von mir erhalten hat. So ähnlich ging es mir auch mit „Drüber leben“ von Kathrin Weßling. Zwei Bücher, in denen ich mich erschreckend oft wiedererkannt habe. Sagt vielleicht eine Menge über das letzte Jahr aus … Genau so toll, und doch ganz anders, war „Die Känguru-Offenbarung“ von Marc-Uwe Kling. Hach, ich liebe die Känguru-Bücher so – schade, dass jetzt mit dem dritten Band wohl …

Yule-Geschwafel

Zunächst: Ich hoffe ihr hattet schöne Feiertage und habt alles gut, entspannt und wohlgenährt überstanden. Und ich hoffe ihr hattet auch ein paar freie Tage. Ich habe jetzt seit einer Woche Urlaub und, hach, es ist so herrlich! Der erste Urlaub seit Juli und ich merke, dass er verdammt nötig war. Am ersten Tag bin ich einfach mal in die Stadt gefahren und habe die letzten Weihnachtsgeschenke gekauft. Ich verbringe zwar jede Mittagspause dort, aber es war so toll, Zeit zu haben und einfach bummeln zu gehen. Natürlich musste ich auch meinem Spieleladen einen kleinen Besuch abstatten und habe mir mit „Grog Island“ selbst ein Weihnachtsgeschenk gemacht. Jetzt freue ich mich sehr darauf, es endlich bald spielen zu können. Am Ende des Stadtbummels bin ich dann noch über den Weihnachtsmarkt geschlendert und habe Pause bei einem Glühwein gemacht. Dann stand in der letzten Woche noch ein Ausflug mit meinen Eltern an: Es ging auf den Weihnachtsmarkt in Bremen. Am tollsten ist dort der Weihnachtsmarkt an der Schlachte. Ein mittelalterlicher Weihnachtsmarkt, der sich auch noch voll …

Life in a Week – No. 11/14

Einmal kurz durchatmen, bitte! Es geht so langsam auf Weihnachten zu, es wird immer gemütlicher, mein erster Urlaub seit Juli ist in greifbarer Nähe, die Entspannung der letzten Wochen fällt immer mehr von mir ab und ich entspanne allmählich. Hach. Und ich bin immer noch ziemlich im Brettspielefieber. Die meisten Abende verbringe ich in letzter Zeit damit, Spielevideos zu schauen. Es gibt so viele tolle Reviews zu allen möglichen Brettspielen! Und meine Wunschliste wächst und wächst … Aber dazu gleich noch ein bisschen mehr.

Impostor-Syndrom vs Halloween-Blogparade!

Hier sollte jetzt eigentlich ein extrem persönlicher Blogeintrag kommen, zu einem Thema, unter dem ich gerade mal wieder ziemlich leide: Zum Impostor-Syndrom. Was das genau bedeutet? Kurz gesagt: dass man ständig das Gefühl hat nicht gut genug zu sein und obwohl man Erfolg hat, kann man diesen nicht genießen, weil man befürchtet, dass irgendwann alle merken, dass man das alles gar nicht gut kann, nur immer Glück hatte und all die Erfolge nur durch Zufall kamen. Und das kann verdammt anstrengend sein. Das Internet sagt, dass circa 70 Prozent darunter leiden. Besonders Frauen und Menschen in wissenschaftlichen Berufen. Mir steht gerade ein Jobwechsel bevor und daher verfolgt mich das Problem gerade wieder. Trotz Empfehlung und einem Zeugnis, das mir „weit überdurchschnittliche Leistungen“ bescheinigt, habe ich total Angst vor dem, was da alles auf mich zukommt und das Zeugnis muss doch ein Versehen sein, weil ich kann das doch alles eigentlich gar nicht und Arrrggghhh! Hab mich dann aber zusammengerissen und daher gibt es nun doch keinen reinen Eintrag darüber. Ablenkung ist nun das Allerbeste, daher …

One Lovely Blog Award

Ich treudoofe Tomate habe leider erst so spät gemerkt, dass mich die großartige Friedl von Grimm nominiert hat und zwar für den One Lovely Blog Award. Ich knickse. Danke! Dafür muss ich allerdings auch was tun. Le Spielregeln: •    Verlinke die Person, die dich nominiert hat •    Blogge die Spielregeln und präsentiere den Award •    Veröffentliche 7 Fakten über dich •    Nominiere 7 andere Blogger Fakt No. 1 Obwohl ich heute eher Couchpotato par excellence bin, war ich als Kind super sportlich. Mit ungefähr fünf Jahren habe ich angefangen Fußball im Verein zu spielen. Das war toll. An so ziemlich jedem Wochenende waren wir auf Turnieren unterwegs und da mein Vater auch aktiver Fußballer war, bin ich ohnehin auf Sportplätzen groß geworden. Wenn ich klackernde Stollenschuhe höre, fühle ich mich direkt wieder in meine Kindheit zurück versetzt. Mit circa zwölf Jahren musste ich dann in die neue, reine Mädchenmannschaft wechseln. Ab da war Fußball irgendwie nicht mehr so toll und ich habe kurz danach aufgehört. Neben dem Fußball war das Rhönradfahren eine Weile meine große …

[Spiele] Gruselspiele zu Halloween

In der Zeit vor Halloween haben wir uns zu zweit auf die Suche nach ein paar gruseltauglichen Brettspielen gemacht und, ach, es gibt soo viele tolle Spiele, das ist ja der Hammer. Was es natürlich in allen möglichen Varianten gibt, sind Spiele rund um das Thema „Cthulhu/Lovecraft“. Ein bisschen was davon war auch bei uns Thema, aber auch noch ein bisschen was anderes … Wir haben natürlich erst einmal unsere neuen Fluxx-Spiele (Piraten, Zombie und Cthulhu) getestet (wir haben uns übrigens für die englischen Spiele entschieden, weil uns da die Optik einfach besser gefällt. Die meisten gibt es aber auch auf Deutsch zu kaufen). Ein wenig schaurig war einmal Zombie-Fluxx, wo es natürlich viele Untote gibt und man aufpassen muss, dass die Zombies nicht gewinnen. Und dann gibt es da noch so viele Arten von Zombies und auch Zombie Larry, der immer von Spieler zu Spieler wandert … und wir haben Cthulhu-Fluxx gespielt. Ich bin zwar gar kein sonderlicher Lovecraft-Fan (Team Poe!), aber irgendwie mag ich dieses ganze Cthulhu-/Kultisten-Zeug sehr. Und hier muss man auch …

Cookie’s Halloween Mansion

Ich hatte ja schon ein paar Mal verkündet, dass ich Halloween mag. Das Gemütliche, das Gruselige, überall Kürbisse – ja, ich mag das sehr! Und in diesem Jahr fiel Halloween in eine extrem anstrengende Zeit, daher habe ich mich umso mehr auf das Wochenende gefreut. Und da wir den hexischen Jahreswechsel in diesem Jahr zu zweit gefeiert haben, habe ich natürlich auch ein wenig dekoriert. Ein paar Einblicke in Cookies Gruselschloss: Dazu gab es Kürbis-Kokos-Suppe, Pechkekse und Schoko-Erdnuss-Cupcakes. Auf dem Halloween-Fernsehprogramm stand zum Beispiel, wie schon angekündigt, “Hocus Pocus”, mein Lieblingshexenfilm. Und “Toy Story of Terror”. Zu so vielen Filmen sind wir aber gar nicht gekommen, weil wir auch ganz viel Gruselspiele gespielt haben. Aber dazu bald mehr! [Nachtrag: nämlich hier] Das nächste Halloween kann jedenfalls kommen!

[Spiele] Spiele, Spiele!

Herbstzeit ist Spieleabendzeit! Ich muss gestehen, dass ich gerade ziemlich im Spielewahn bin. Spieleabende bei Freunden, zum Beispiel mit Munchkin, habe ich schon immer sehr geliebt und mir lange gewünscht, dass man mal eine feste Spielegruppe zusammenbekommen könnte. Leider kam es dazu nie. Jetzt schaffen wir es aber zumindest immer öfter, mal zu zweit Spieleabende (-wochenenden!) hinzukriegen. Und so muss ja auch stetig Nachschub her, weil man immer wieder neugierig auf andere Spiele wird und wir sammeln gerade Spieletipps überall und kaufen mehr, als wir wohl sollten, ehem… Daher wird es hier im Blog ab sofort bestimmt auch mal Einträge zu Spielen geben. Seid gespannt. 😉 Toll ist, dass es einen ganz, ganz, ganz, ganz zauberhaften Spieleladen in Oldenburg gibt namens Comic, Buch & Spiel. Was man da nicht bekommt, bekommt man nirgends. Wer in der Stadt ist und eine Schwäche für Spielkram hat – oder auch für Comics und Fantasy-Bücher! – muss dort unbedingt mal vorbei gucken! Man darf jedoch keine Platzangst haben… Wer jetzt noch wissen will, was meine Spieleeuphorie neu entfacht hat: …

Nee nee, ich bin schon noch da!

Es ist ja jetzt mal wieder eine ganze Weile her, dass ich hier ein bisschen was zusammengetippt habe. Das liegt vermutlich – jetzt so rückblickend – wohl einfach daran, dass a) nicht viel passiert ist und b) viel zu tun ist, so jobtechnisch, und mich das mal wieder gehirnleistungsmäßig alles so einspannt, dass ich kaum noch was anderes schaffe. Daher ist es wohl einfach mal an der Zeit, kurz „Hallo!“ zu sagen. Ich kann natürlich die Schuld fürs Nichtbloggen einzig und allein auf die Arbeit schieben, es gibt aber auch noch einen anderen Grund, der sich „Fernbeziehung“ nennt und für diesen Grund brauche ich so ziemlich jede Minute gerne auf, die ich zurzeit für mich habe. An den letzten Wochenenden habe ich entweder gearbeitet, war anderweitig eingespannt oder fernbeziehungte. Äh. You know what I mean. Und das ist toll, übrigens, wenn man immer denkt, dass man eh ein Wok ist und es da draußen niemanden geben wird, der als Deckel zu einem selber als Topf passt und auf einmal ist so jemand dann doch da! …

Vorfreude.

Ich freue mich so sehr auf die kühle Jahreszeit, den Herbst, die bunten Blätter überall. Den Winter. Darauf, bei meiner Familie vor dem Kamin zu sitzen und mich um den Platz mit den Hunden zu streiten. Tee, der dann besser schmeckt als im Sommer. Glühwein! Und heißen Kakao! Zeit in meiner Wintergarten-Loggia, wenn es draußen stürmt und/oder schneit. Dort Feuerzangenbowle mit der Familie trinken. Unter der Kuscheldecke lesen. Nach Hause kommen und spüren, wie man nach der Kälte draußen langsam aufwärmt. Halloween und Kürbisrezepte. Gruselkram! Mutig die Zukunft planen, denn Winterzeit ist dieses Jahr Bewerbungszeit. Die leckeren Sachen zu Weihnachten. Ruhe. Zeit mit meinen Herzmenschen, ganz besonders mit dem einen. Kerzen, Kerzen überall! Und Lichterketten! Gemütliche Spieleabende. Herzerwärmende Winter- und Weihnachtsfilme. Lesen, lesen, lesen und aus der alljährlichen sommerlichen Leseblockade herauskommen. Weihnachtsmärkte. Den ersten Schnee. Wird bei Bedarf erweitert.