Year: 2015

[2015] Das letzte Jahr

Woooosh! Da ist es auch schon wieder vorbei, das Jahr! Schnell ging das. Da ich auch jetzt nicht mit der Tradition brechen möchte, folgt der obligatorische Jahresrückblick. Was habe ich so gelesen, welche Filme haben mich bewegt und was war sonst noch so los? Ich hoffe, dass ihr nicht allzu aufmerksam im Blog mitlest, sonst ist das vermutlich hier alles ein alter Hut, Schnee von gestern oder Yesterday’s Jam für euch. Aber vielleicht gibt es ja doch noch das eine oder andere, das ich euch bisher unterschlagen hatte. Wer weiß … Bücher: Vorweg schon einmal: Ich hab in diesem Jahr geschafft, was ich mir vorgenommen hatte, ich habe „A Series of Unfortunate Events“ von Lemony Snicket beendet. 13 Bände und jeder einzelne war großartig! Es ist eine schöne traurig-schaurige Geschichte für ältere Kinder im Gewand einer Gothic Novel. Ich liebe sie und bin so froh, dass ich durch bin und alle schrägen Gestalten kennenlernen durfte. Jetzt freue ich mich sehr auf die Verfilmung (Ver-serien-ung?) der Reihe von Netflix. BRING IT ON! Das tröstet mich auch …

Life in a Week – No. 19/15

Der letzte Wochenrückblick im Jahr 2015! Ich hoffe ihr habt den ersten Teil der Feiertage gut überstanden, bevor es mit Silvester weitergeht! Gesehenes: Wie so viele andere zog es auch mich kurz vor Weihnachten ins Kino: „Star Wars: The Force Awakens“ wollte natürlich geguckt werden. Und ich war alleine im Kino, weil man sich schon weit im Voraus Karten kaufen musste und da ich in die Vorführung in englischer Sprache wollte, hat es sich so ergeben. Warum in Englisch? Ach, die deutsche Synchro von R2-D2 und Chewie finde ich einfach übel. Und wow! Das hat Spaß gemacht. Wird das vielleicht sogar mein liebster Star Wars-Teil? Die Chancen stehen nicht schlecht! Vor allem die ganzen liebgewonnenen Sachen aus den alten Filmen (Millennium Falcon ♥), die hier wieder auftauchen – das war so toll. Als ich an Heiligabend nach Hause kam, bin ich noch auf eine sehr bewegende Doku gestoßen: „Tod eines Internet-Aktivisten/The Internet’s Own Boy: The Story of Aaron Swartz“. Darin geht es – wie der Titel schon verrät – um Computer-Genie Aaron Swartz, der schon …

Buchsaiten-Blogparade zum Jahresabschluss 2015

Bereits zum siebten Mal gibt es nun den Buchsaiten-Jahresrückblick und in diesem Jahr bin ich auch mal wieder dabei. Also findet ihr hier meine Antworten zu den Fragen, bevor ich zum Jahresende noch einen Rundumschlag wage, der über Bücher hinausgeht. Ihr könnt natürlich auch mitmachen und zwar noch bis zum 6. Januar 2016, aber alle wichtigen Infos findet ihr hier. Los geht’s! Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung) Das ist in diesem Jahr echt schwer. Ich würde sagen, dass das „Ich bin dann mal vegan“ von Bettina Henning war. Klar, habe ich es mir gekauft, weil ich gehofft habe, dass es gut ist, aber irgendwie hatte ich auch Angst, dass es nicht mehr so viel Neues zu dem Thema gibt und dass das Buch daher eher langweilig sein könnte. Es hat mich aber positiv überrascht, weil das Lesen echt viel Spaß gemacht hat, ich mich in vielem wiedererkannt habe und ich die Autorin einfach total sympathisch fand. Und …

Life in a Week – No. 18/15

Pre-Weihnachtswoche. Es ist also schon wieder so weit und ich bin in diesem Jahr so gar nicht richtig in Weihnachtsstimmung. Liegt das an dem milden Wetter? Spätestens der Weihnachtsmarkt schafft es eigentlich immer, dass mir auch weihnachtlich ums Herz wird, aber in diesem Jahr klappt selbst das nicht. Um Halloween herum ging es mir komischerweise schon so, dass ich mein Lieblingsfest irgendwie gar nicht so wahrgenommen habe wie sonst – nicht mal richtig Lust auf Halloween-Deko hatte ich. Was ist da los? Und jetzt geht es mit Weihnachten so weiter? Oje. Ich hoffe es ist nur, äh, eine Phase. Auf jeden Fall freue ich mich natürlich sehr auf die Weihnachtszeit, weil man ein paar Tage frei hat und alles ein wenig verlangsamt wird. Zwischen den Jahren habe ich frei und danach geht es im neuen Job weiter. Ein bisschen sehr ganz dolle aufgeregt bin ich jetzt schon, freue mich aber natürlich auch, dass ich dann nach 10 Monaten endlich wieder eine volle Stelle habe. Auch wenn es schön war, das Lotterleben mit zwei freien Tagen …

Rückblick: #Konsumauszeit

Ein Monat #Konsumauszeit ist so gut wie geschafft! Das hieß im Allgemeinen auf das Kaufen unnötiger Dinge zu verzichten und für mich im Speziellen: zusätzlich eine Social-Media-Auszeit. Ich bin viel auf Twitter, Instagram und gelegentlich auf Facebook unterwegs. Zwischendurch mal checken, wer gerade was schreibt. Mal kurz ein paar Fotos angucken. Inzwischen sind mir viele von dort – viele von euch! – sehr ans Herz gewachsen, weshalb ich diese Kanäle nicht mehr missen möchte. Und doch frage ich mich oft, ob mir diese Seiten nicht manchmal zu viel Energie und Zeit rauben. Daher habe ich die #Konsumauszeit, zu der Apfelmädchen und sadfsh aufriefen, genutzt, um mal ganz bewusst darauf zu verzichten. Natürlich habe ich gleichzeitig auch versucht, mich an die eigentliche Aufgabe der Auszeit zu halten: nichts zu kaufen, was nicht wirklich notwendig ist. So ganz grob sind vor allem Lebensmittel, Drogerie-/Haushaltsartikel und Ausflüge davon ausgenommen. Der November ist nun so gut wie geschafft, daher nutze ich die Gelegenheit schon einmal, um einen Rückblick zu wagen: Habe ich durchgehalten? Wie war es einen Monat lang …

[Spiele] T.I.M.E. Stories (Ohne Spoiler)

“Sie suchen eine aufregende Aufgabe, die Ihnen unbegrenzte Aufstiegschancen bietet sowie die Möglichkeit, verschiedene Realitäten und Zeiten zu besuchen? Sie möchten die Ordnung des Raum-Zeit-Kontinuums und den Wohlstand unserer Gegenwart wahren sowie die unendlichen Reisemöglichkeiten nutzen, welche die „Tachyon Insertion“-Technologie bietet? Sie sind scharfsinnig, hochmotiviert und arbeiten gerne im Team? Sie fürchten sich vor nichts? Dann braucht die T.I.M.E. Agency Sie!” Ja, ja natürlich das alles! Wenn man das denkt beim Lesen, dann ist man bereit für „T.I.M.E. Stories“ von den Space Cowboys. Und darum geht’s: Die T.I.M.E (Tachyon Insertion in Major Events) Agency kann Agentinnen und Agenten durch die Zeit reisen lassen: Die Agency steckt sie Zeitkapseln und beamt sie in Wirtskörper, in denen sie in der jeweiligen Zeit Aufgaben erfüllen müssen. Natürlich sind die Agenten wir und natürlich wissen wir am Anfang nicht so richtig, was eigentlich unsere Aufgabe ist. Und genau darum geht es: herauszufinden, was wir zu tun haben und das dann auch machen, indem wir Leute befragen, Orte besuchen und Rätsel lösen. – Halt, Moment, woa! Leute befragen? Orte besuchen? …

Life in a Week – 17/15 feat. #Konsumauszeit

Wow. Was für ein Wochenende. Normalerweise halte ich mich hier eher zurück, wenn es ums Weltgeschehen geht, aber ich bin noch immer zu schockiert über das, was da am Freitag in Paris passiert ist, als dass ich es unerwähnt lassen könnte. Und ich bin immer noch sprachlos, was nicht gerade so wahnsinnig praktisch ist, wenn man im Blog dazu etwas schreiben möchte … Wir hatten uns eigentlich einen gemütlichen Abend gemacht, als wir am Freitag von den Anschlägen in Paris erfahren haben. Und geschockt haben wir dann über das Internet verfolgt, was da gerade passiert. Schlafen war bis mitten in die Nacht nicht möglich. Als ich schließlich erfahren habe, dass die Band, die da im Konzertsaal mit den vielen Opfern auftrat, die „Eagles of Death Metal“ waren, hatte ich dann noch einmal eine Gänsehaut. Die hatte ich auch schon live gesehen und auf einmal war das alles noch viel näher … Es fühlt sich an wie ein weltpolitischer Wendepunkt ähnlich dem 11. September und ich weiß gar nicht, ob ich wirklich wissen möchte, wie es …

Life in a Week – 16/15 feat. #Konsumauszeit

Apfelmädchen & sadfsh riefen im November zur #Konsumauszeit auf. Ich nehme immer mal gerne beim Konsumfasten von Katrin von Saiten teil und fand auch diese Challenge ganz spannend. Es geht darum, im November nichts für unnötige Dinge auszugeben: Lebensmittel und Co. sind okay, alles andere soll lieber getauscht, repariert oder wenn wirklich nötig gebraucht gekauft werden. Genaueres könnt ihr hier nachlesen. Nach zwei Monaten, die wirklich gar nicht gut für mein Konto waren (im September habe ich es mir an meinem Geburtstagswochenende mit Freunden in Hamburg gut gehen lassen und im Oktober war die Spielemesse in Essen) fand ich die Challenge ganz besonders geeignet für mich … allerdings hatte ich im November Urlaub und es stand ein IKEA-Besuch an, weil ich endlich neue Gardinen kaufen wollte und ein Adventskalender will gefüllt werden, und so weiter. Daher nehme ich nicht „richtig streng“ teil, versuche aber trotzdem auf alles so gut wie möglich zu verzichten (ja, selbst beim Halloween-Sale bei Steam habe ich eisern widerstanden!). ABER: Ich deute die Challenge für mich jetzt einfach ein bisschen um. …

This is Halloween – Teil 3: Die Spiele

Wir planen auch in diesem Jahr das Halloween-Wochenende mit einigen gruseligen Brettspielen zu verbringen. Im letzten Jahr habe ich euch ja schon von Spielen erzählt, die ich perfekt finde für die Zeit und auch in diesem Jahr lasse ich euch wieder teilhaben daran, was bei uns so auf den Tisch kommt. Schaffen werden wir sicherlich nicht alle, aber unter anderem diese hier warten darauf, uns an Halloween zu gruseln: Mysterium „Ihr habt es gewagt, die Schwelle zum heimgesuchten Mysterium-Herrenhaus zu überschreiten … Wie mutig! Nehmt Platz, öffnet euren Geist und weckt euren sechsten Sinn, um euch auf eine außergewöhnliche Séance einzulassen, in deren Verlauf ihr versuchen werdet, einer verloren Seele Frieden zu bringen …“ So beginnt die Geschichte des Spiels, in dem eine Spielerin oder ein Spieler den Geist spielt, der den anderen – den Medien – mitzuteilen versucht, wer ihn wo wie umgebracht hat. Das versucht er über Traumkarten zu tun, anhand derer alle versuchen müssen zu deuten, worauf der Geist sie hinweist. Ich kann nur wieder erwähnen wie unfassbar hübsch das Spiel gestaltet …

This is Halloween – Teil 2: Die Bücher

Weiter geht es mit der anderen Sache, die wie gemacht ist für das Halloween-Wochenende: gemütlich etwas Gruseliges lesen! Daher bin ich mal meinen Bücherschrank durchgegangen und habe herausgesucht, was sich ganz vorzüglich für diesen Zweck eignet. Hier sind einige meiner Empfehlungen: Natürlich fallen mir als erstes die Klassiker ein. Erst vor kurzem habe ich Bram Stokers „Dracula“ gelesen (endlich!) und ich war sehr angetan von der düsteren Stimmung, in die das Buch seine Leserinnen und Leser immer wieder sofort holt. Ausführlich geschwärmt habe ich hier auch schon. Eine andere tolle Halloween-Lektüre ist Mary Shelleys „Frankenstein“. Kein Horrorschocker im klassischen Sinne, aber es ist die Geschichte eines der bekanntesten „Monster“ der Popkultur. Daher am besten erst das Buch lesen und danach all die Frankenstein-Filme gucken! In die gleiche Kategorie fällt für mich auch „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ von Robert Louis Stevenson, mit einem wirklich furchterregenden Hyde, der den Roman für mich zu einem wahren Pageturner gemacht hat. Nicht ganz so klassisch, aber doch schon nah ran kommt „Der Exorzist“ von William …