Life in a Week
Comments 2

Life in a Week – No. 13/15

Huch, ich habe mal wieder so viel aufzuholen. Wo fange ich nur an?! Am besten am Anfang:

Gesehenes:

  • Die zweite Staffel „Silicon Valley“ wurde bei uns gebingewatched. In der Serie geht es um ein paar Software-Entwickler, die eine revolutionäre Art Dateien zu komprimieren erfinden und damit ihr Geld verdienen wollen. Immer mehr geraten sie in einen Konkurrenz-Strudel mit den großen Software-Firmen und es ist ein großer Spaß das mitzuerleben, auch wenn es sich jetzt vielleicht nicht auf Anhieb so anhört. Eine der wenigen Serien, in der ich das Gefühl habe, dass einfach JEDER Charakter perfekt geschrieben ist.
  • „Jonathan Strange & Mr Norrell“. Die BBC-Serie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Susanna Clarke, das zu meinen Lieblingen zählt und da ist man dann ja schon immer so ein bisschen in Sorge, ob die Verfilmung nicht total verhunzt wird … und o wow, die Serie ist so gut! Die Schauspieler sind perfekt für ihre Rollen und spielen so super und die Atmosphäre wird perfekt rübergebracht. Und das ist für mich das Herzstück der Geschichte. Wäre die Atmosphäre nicht so toll gewesen, hätte ich den Roman wohl abgebrochen, aber ich wollte da einfach immer wieder „hin“, weil alles an den Orten und Charakteren faszinierend war. Alles ist so schön düster. Worum geht es? Die Geschichte spielt zum Anfang des 19. Jahrhunderts in England und Magie existiert. Naja, existierte, denn zwei Männer bringen sie quasi zurück: Jonathan Strange und Mr. Norrell. Beide sind Zauberer und helfen ihrem Land im Krieg, bis sie selber zu ihren größten Rivalen werden. Toll! Unbedingt mal reinsehen, wenn man schon nicht das (dicke!) Buch lesen möchte.
  • Apropos Buch und Verfilmung: Goosebumps“ kommt! Wir kennen wohl fast alle die „Gänsehaut“-Bucher von R. L. Stine. Im Film werden seine Geschichten real und er wird von Jack Black gespielt, worauf ich mich schon alleine sehr freue.
  • Und den ersten Teil „Indiana Jones“ haben wir gesehen, nachdem wir besonders nach dem Spiel „Escape. Der Fluch des Tempels“ so viel Lust darauf bekommen hatten. Und es war perfekt bei dem heißen Wetter. Aber ich war ziemlich geschockt, wie grausam das alles ist. Alter Falter! Da wird halt auch niemand aus dem fahrenden Auto einfach so geschubst – er wird so geschubst, dass er auch noch überfahren werden kann. Und da Indiana Jones Schlangen hasst, werden die, die im gefährlich nahe kommen einfach mal mit dem Flammenwerfer … aber gut, lassen wir das.

Gelesenes:

  • Ich habe jetzt das doofe Buch („43 Gründe, warum es AUS ist“ von Daniel Handler) zur Seite gelegt. Passend zur San Diego Comic Con an diesem Wochenende habe ich dafür mit „In 80 Welten durch den Tag“ von Andrea Bottinger und Christian Humberg angefangen. Ein Buch über unsere geliebten Geek-Welten. Hach, sehr toll! Ich berichte bald!

Gespieltes:

  • Der Herr Cookie hat sich ein Spiel gekauft, das so unfassbar langweilig und öde aussieht und doch so viel Spaß macht: „Die Burgen von Burgund“. Jeder Spieler kann mit zwei Würfeln verschiedene Aktionen ausführen und Ziel ist es, eine Art Landschaft zu bauen mit Städten, Wiesen und Tieren, und – der Titel verrät es – Burgen. Damit gibt es Punkte und der Spieler mit den meisten davon gewinnt.

    So sehen sie Spielpläne aus. Nicht sehr sexy, aber dennoch ist es sehr toll!

    So sehen die Spielpläne aus. Nicht sehr sexy, aber davon darf man sich nicht abschrecken lassen. Ehrlich!

Was sonst noch geschah:

  • Ich war mal wieder unterwegs und dieses Mal sogar auf dem Wasser! Wir waren nämlich in (vor?) Warnemünde segeln und sind bei schönstem Sommerwetter ordentlich verbrannt, wie es sich für uns Kellerkinder gehört. Hat aber Spaß gemacht, auch wenn ich auf dem offenen Meer manches Mal meine Komfortzone verlassen habe. Aber darum geht es ja in diesem „Leben“, habe ich mir sagen lassen. Ich habe jeden Moment damit gerechnet, dass irgendein Unterwassermonster à la Cthulhu unser kleines Boot umwirft und … da ist mir mal wieder bewusst geworden, dass ich zu viele Gruselgeschichten sehe und lese. Toll war’s!

Auf dem Wasser

  • In Rostock haben wir dann noch Halt im „VEIS“ gemacht. Hier gibt es veganes Eis. Und es war das beste Eis, das ich jemals gegessen habe. Es war so lecker, alleine schon die Sahne … und ich habe immer Eis mit Sahne gehasst. Hier schmeckte die Sahne fast wie das innere eines Schokokusses und das Eis schmeckte so intensiv und wow! In Rostock muss man da unbedingt mal hin! Moah, ich möchte schon wieder eins, wenn ich nur daran denke…

veis

  • Ich hatte es hier schon mal irgendwo erwähnt: Seitdem ich denken kann, liebe ich die Haare von Lily Munster und Co. und habe mir immer gesagt, dass ich mir auch eine helle Strähne machen lassen, wenn ich meine ersten grauen Haare bekomme. Langsam musste ich das Versprechen mir gegenüber einlösen und daher ging es nun endlich zum Frisör. Ich liebe es.

  • Das einzige Tolle am Sommerwetter? Ich kann mein Lieblingskleid tragen: Das mit dem Weltall und den Einhörnern drauf. Und meine Star Wars-Uhr passt so perfekt dazu❤

space

2 Comments

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s