Unterwegs
Comments 4

Geburtstag mit Piraten-Überfall

Hier kommt auch noch ein kleiner Bericht zum letzten Wochenende. Da bin ich nämlich 30 geworden und weil ich keine Lust aufs Feiern hatte, bin ich geflohen … und zwar nach Hamburg. Gemeinsam mit guten Freunden aus Kiel und meinem Freund haben wir beim „Hidden in Hamburg“, einem Live Escape Game, teilgenommen. Das hatten wir ja im Mai schon mal in Berlin gemacht, wie ich berichtete, und es war so toll. Daher wollte ich es auch unbedingt mal in Hamburg probieren.

Das war die Geschichte hinter unserem Szenario „Captain über Bord“: Wir sind die Besatzung eines Schiffes und auf dem Weg von Hamburg nach Hong Kong haben uns Piraten überfallen. Für den Kapitän kommt jede Hilfe zu spät und wir wurden in seiner Kajüte auf dem Schiff eingesperrt. In 60 Minuten wird das Schiff sinken und wir finden einen mysteriösen Brief auf dem Schreibtisch, der uns dabei helfen könnte, freizukommen. Das Besondere an dem Spiel war übrigens, dass es in der Kapitänskajüte auf der „Rickmer Rickmers“ an den Hamburger Landungsbrücken stattfand, also wirklich auf einem Schiff. Sehr genial!

Und ich muss euch schon wieder vorschwärmen. Auch dieses Flucht-Spiel war großartig. Für alle, die damit nichts anfangen können: Man ist in einem Raum eingesperrt und um den Schlüssel zur Freiheit zu finden, muss man Rätsel lösen – zum Beispiel um Schlösser zu Kisten zu öffnen, wo wiederum weitere Rätsel und Hinweise drin sind. Man muss alles durchsuchen und untersuchen, um weitere Hinweise oder Antworten zu anderen Rätseln zu finden. Zunächst ist man immer etwas ratlos, wie alles zusammengehören soll, letztlich fügt sich dann aber alles irgendwie und dann macht es einfach nur noch Spaß. Mir ging es auf jeden Fall auch dieses Mal wieder so. Und wenn man doch mal nicht weiter weiß, bekommt man einen kleinen Tipp der Spielleiter, die draußen sitzen und über Kameras alles verfolgen und sich ins Spiel schalten können. In diesem Fall lag in unserem Raum ein Tablet, womit uns Hinweise angezeigt wurden.

Hier war natürlich das Piraten-Thema in diesem Raum auf einem echten Schiff ganz besonders toll. Ich kann es euch nur ans Herz legen, wenn ihr Spaß am Rätseln habt! In fast jeder größeren Stadt scheint es inzwischen solche Spiele zu geben. Wir haben festgestellt, dass ein Team von vier Leuten so das Minimum ist und sechs Personen waren letztes Mal schon fast zu viel. Aber das dazwischen ist eine gute Gruppengröße, bei der eigentlich immer jemand eine entscheidende Idee hat, während die anderen noch mit Fragezeichen über ihren Köpfen dastehen.

Nachdem ich zwischendurch immer wieder dachte, dass wir es in der Zeit nie schaffen werden, weil wir bis kurz vor Schluss immer wieder neue Rätsel und Schlösser fanden, haben wir es doch hinbekommen und zwar in den letzten 2 Sekunden! Punktlandung und so war es wenigstens spannend bis zum Ende!😉

Wer neugierig geworden ist: Auf www.escape-game.org gibt es eine sehr tolle Übersicht über die Escape-Spiele in Deutschland.

Nach unserer Rätselrunde sind wir dann noch, ganz euphorisch, ins „Saints and Sinners“ in St. Pauli zum Essen gegangen. Ein süßes, alternatives Restaurant, wo Fleischliebhaber_Innen und Veganer_Innen alle etwas Leckeres zu essen finden. Vor allem Burger.

Mit meinem Freund bin ich dann noch die Nacht über in Hamburg geblieben, wir hatten ein Hotel direkt an der Reeperbahn, wo wir dann am Abend ein bisschen bummeln waren. Letztlich sind wir aber dann doch relativ früh todmüde ins Bett gefallen und haben uns das Staffelfinale von „SchleFaz“ angesehen. Es lief „Sharknado 3“ und das war die perfekte Berieselung nach dem anstregenden Tag😉

Und am Sonntag ging es dann zum gemütlichen Frühstück ins vegan/vegetarische Mamalicious“ mit Sintaura und Theo, wo es vor allem tolle Brettspiel-Gespräche gab. Im „Mamalicious“ wiederum gibt es alles, was das Frühstücksherz begehrt: Rührei, oder -Tofu, Sandwiches, Cornflakes bis hin zu Mac n Cheese. Und ich habe mir sagen lassen, dass der Cheesecake dort weltklasse ist. Auch hierfür eine große Empfehlung! Schön war’s🙂

Schild vor dem Mamalicious

Mitgenommen habe ich mir übrigens im LEGO-Store noch einen kleinen Begleiter für meine Roboter-/Androiden-Sammlung ♥

4 Comments

  1. Pingback: Die Spielemesse 2016 | growing up is for losers

  2. Pingback: [2015] Das letzte Jahr | growing up is for losers

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s