Month: November 2016

#Konsumauszeit: Kurz-vor-Schluss-Gedanken

Der Anfang lief wirklich gut. Verlockend sind immer meine Mittagspausen, denn weil ich in der Innenstadt arbeite, vertrödel ich täglich mindestens 30 Minuten in Läden und Shoppingcentern. Da sieht man doch schnell mal dieses und jenes, was man doch ganz gut gebrauchen könnte. Ich gucke zwar gerne, aber gekauft habe ich nichts. Das Schöne war auch in diesem Jahr der Konsumauszeit wieder, dass mich sämtliche „Super-Sonder-Schnäppchen-Angebots“-Tische kalt gelassen haben. Da ich es viel zu riskant fand, dass ich dort etwas finde, was ich haben möchte, habe ich erst gar nicht geguckt. Ähnlich so bei den Angeboten bei Steam. Doch dann kam meine Urlaubswoche. Es ist inzwischen ein wenig Tradition, dass ich im Urlaub an einem Tag mit meiner Mutter zu IKEA fahre, wir uns unseren kostenlosen Kaffee abholen und bummeln gehen. Ein wenig Kleinkram, aber wenigstens welcher, den ich wirklich haben wollte, wie Kerzen für meine Weihnachtsdeko, sind natürlich mit nach Hause gekommen. Erster Fail. Dann brauche ich schon seit Wochen eine neue Jeans, weil meine alten irgendwie immer weiter werden und ich mich in …

Konsumauszeit und Life in a Week – No. 8/16

#Konsumauszeit Das erste Drittel des Novembers ist rum, also ist Zeit für einen kleinen Konsumauszeit-Zwischenstand. Ja, ich bin bisher echt standhaft geblieben und habe nichts außer Lebensmittel und Haushaltsdinge gekauft, die leer waren. Relativ unspektakulär, aber mehr als „es läuft gut!“, kann ich gar nicht wirklich berichten. Und auch Social-Media-Pausen nehme ich mir bewusst, und ich habe immer öfter die App Forest laufen, die mich davon abhält, ständig aufs Handy zu sehen. Die Frage aller Fragen: Macht es mich glücklich? In zwei Wochen habe ich Urlaub und ich freue mich schon total darauf, endlich Zeit zu haben, um weiter auszumisten. Im Sommer hatte ich schon einmal so eine Phase, wo ich von Zimmer zu Zimmer bin und tagelang aufgeräumt und weggeworfen habe. Dabei gelesen habe ich „Magic Cleaning“ von Mari Kondo. Sie gibt einige interessante Sortier- und Aufräumtipps, vieles war aber auch dabei, was mich so gar nicht ansprach. Den entscheidenden Tritt in den Hintern gab es aber dadurch trotzdem und das war super. Die große Quintessenz ihrer Methode, die ich inzwischen total verinnerlicht habe, …

Horrornacht 2016 im Filmpark Babelsberg

In den letzten Jahren habe ich euch an dieser Stelle von den Spiele-Wochenenden berichtet, die es bei uns zu Halloween gab. An diesem Wochenende vor Halloween stand allerdings nicht das Spielen auf dem Plan, nein, wir waren unterwegs und haben uns begruseln lassen: Wir waren am 29. Oktober 2016 in Potsdam, zur Horrornacht im Filmpark Babelsberg. An den Wochenenden im Horrorctober, äh, Oktober, übernehmen abends Monster, Zombies und Kreaturen aus Horrorfilmen den Filmpark. Die Attraktionen verwandeln sich in Horror-Labyrinthe und alles wird festlich gruselig dekoriert. Was soll ich sagen? Es war großartig! Zunächst hatte ich ein paar Bedenken, denn viele Darstellerinnen und Darsteller laufen durch den Park bei Nacht und erschrecken die Leute. Eigentlich ist das etwas, das ich so gar nicht mag. Also dieses ständig auf alles gefasst sein und dann bestenfalls noch klug und schlagfertig reagieren zu müssen. Le Horror! Ja eben! Aber hier war ich echt freudig gespannt und bin sehr froh, dass wir uns getraut haben, hinzugehen. Filmpark bei Tag, Horrorwelt bei Nacht Was toll war: Der Filmpark, der tagsüber noch …