Unterwegs
Leave a Comment

If you have (seen) Ghost …

… you have (seen) everything!

Seit längerer Zeit bin ich nun schon im totalen Ghost-Fieber. Ghost ist eine Heavy-Metal-Band aus Schweden, die grundsätzlich maskiert auftreten. Frontmann ist „Papa Emeritus“, der seine Band, die namenlosen „Ghouls“ dabei hat. Kirchengeplänkel einmal gut durchschütteln, satanische Texte dazu, tadaaa: Ghost! Inzwischen sind sie wieder auf Tour und ich musste natürlich unbedingt auch hin und habe die Gelegenheit genutzt, als sie im Docks in Hamburg auftraten. Und es war GROSSARTIG!

(Sorry für die bescheidenen Fotos. Hätte mich nicht jemand auf Twitter gebeten ein Bild zu schicken, hätte ich gar nicht dran gedacht, zwischendurch mal mein Handy rauszuholen.)

Leider wurde unsere Vorfreude ein wenig getrübt, weil wenige Tage vor dem Konzert im April die Schlagzeile die Runde machte, dass Frontmann „Papa“ von seinen ehemaligen „Ghouls“ verklagt wird, weil der ihnen als Manager der Band Gelder nicht gezahlt haben soll. Im Juli 2016 verließ schon der auffälligste Ghoul, Omega, die Band, was die Fans ziemlich irritiert hat. Schließlich ist die Band seit gefühlt 100 Jahren befreundet und seitdem machen sie auch Musik zusammen. Omega hat sich nun Anfang März 2017 mit einem Video geoutet und wenig später kam dann der Vorwurf der restlichen Bandmitglieder, die damit nicht nur ihre Identitäten und die von Papa verkündeten, sondern damit auch bekannt gaben, dass sie raus sind. Und ja, die Band, die wir nun in Hamburg live gesehen haben, hatte letztlich mit der Originalbesetzung nichts mehr zu tun. Und auch wenn man als Nine Inch Nails-Fan solchen Schmerz ja gewohnt ist: Das ist doch Mist, ey!

Aber ich muss gestehen – und damit zum Konzert – es war große Klasse! Von der Vorband „Zombi“ mal abgesehen. Sorry, Jungs! Aber ich habe nicht so richtig verstanden, wie man eine Synthwave Band vor all die Metalheads setzen kann. Da ist so manchem echt der eine oder andere Aufnäher von der Kutte gehüpft und Stimmung kam leider nicht wirklich auf. Nach den 45 Minuten Vorband, die gefühlt einen Song dabei hatten, der nicht endete, wurde die Bühne für das „Ritual“ von Ghost vorbereitet. Kirchenmusik lief, die sehr schick in schwarz gekleideten Roadies richteten noch einmal die schwarzen Tücher über Schlagzeug und Keyboard, um die Instrumente dann wenig später gemeinsam zeremoniell zu enthüllen. Auch vor dem letzten Soundcheck am Schlagzeug wurde es sich erst verbeugt bevor gespielt wurde. Großartig! Schon hier passte alles 😉

Ghost haben dann natürlich einfach nur gerockt. Papa Emeritus ist ein sehr cooler Showman, der das Publikum immer wieder ansprach und mit einbezog. Ach, und die Ghouls zu beobachten war ein großer Spaß – auch wenn es nicht die „original“ Ghouls waren, hat auch hier einfach alles gepasst. Reddit behauptet übrigens, dass zwei von den Sisters of Mercy bei dieser Tour nun dabei sind …

Ich bin gespannt, wo die Musik hin geht, jetzt so ohne Band. Mach keinen Scheiß, Papa! Ich finde es echt ätzend, dass die Band so auseinander bricht und dann die Identitäten wegen so einer Geschichte komplett öffentlich geworden sind. Klar wussten die Fans eh Bescheid und früher oder später wäre auch so alles aufgeflogen, aber ich habe mir für die Band dann doch etwas anderes gewünscht. Mein Herz bricht ein wenig weiter, beim Gedanken an das alles. Trotzdem danke für das geile Konzert!

Was nicht zum Thema passte, aber trotzdem noch gesagt werden will

Endlich habe ich die Pizza Bande in Hamburg getestet. Super leckere Pizza gibt’s da und eben auch vegan! Gut pennen kann man im A&O Hostel direkt an der Reeperbahn, von da aus ist es ein Katzensprung zum Docks und bezahlbar. Und super frühstücken können die pflanzenessenden Menschen unter uns im Cafè Miller. Da gibt es unter der Woche (auch veganes) Frühstück und am Wochenende Buffet mit allem, was das Herz begehrt (Rührtofu, Pancakes, Brownies, verschiedene Brote und Brötchen und gebackene Bohnen und und und!). Und vor allem: Merci für das coole Wochenende, Conny!

Last but not least: Ghost-Anspieltipps

Zum Titel des Beitrags: “If you have Ghosts” in einer Akustik-Version

 

Erster Lieblingssong “Con Clavi Con Dio”

 

Grammy-Gewinner “Cirice”

 

Ein Mitschnitt von “unserem” Konzert. Große Ghoul-Liebe!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s