Author: Cookie

Gothic Friday April

Gothic Friday – April: SchwarzArbeit

Im Monat April geht es beim Gothic Friday ums Berufliche: Gibt es Berufe, die von Anhängern der Gothic-Szene besonders häufig ergriffen werden? Mehr Infos dazu gibt es wie immer hier. Ich arbeite im weitesten Sinne in der Kommunikationsbranche. Zurzeit bin ich Pressesprecherin und Online-Redakteurin. Ob das typische Berufe in der Szene sind? Also ich kenne jedenfalls keinen Grufti unter den Kolleginnen und Kollegen😉 Wobei das in Richtung (Online-)Redaktion sicher schon anders aussieht. In meinem Volontariat habe ich auch in journalistischen Außenstellen gearbeitet, wo man schon individueller unterwegs sein kann, da man ohnehin nur hinter der Kamera beziehungsweise hinter dem Mikro steht. Für den klassischen Pressesprecher-Job vertritt man aber ja in der Regel ein Unternehmen, daher versucht man sich doch eher zurückzunehmen. Und gerade da ich bei einer Kommune arbeite, beschränkt es sich bei mir bei der Arbeit dann doch auf dunkle Kleidung. Wenn ich weiß, dass ich den Tag hinter dem Schreibtisch verbringen werde, werfe ich auch schon mal Klamotten über, die mir etwas lieber sind als der Blazer, aber leider weiß man morgens bei dem …

Nessie

Life in a Week – No. 4/16

Gesehenes: Am letzten Wochenende haben wir unser eigenes, kleines Mystery-Triple geguckt (Spoiler-Alert: Dies sind die perfekten Filme für einen verregneten, gemütlichen Abend!): Erst „Murder by Death/Eine Leiche zum Dessert“ und ich kann diesen Film gar nicht oft genug sehen – ich liebe ihn sehr! Eine liebevolle Hommage an die klassischen Krimi-Figuren und -Geschichten mit Starbesetzung. Die bekanntesten Detektive ihrer Zeit kommen aufgrund einer Dinner-Einladung in einem alten Herrenhaus zusammen. Vom Gastgeber erfahren sie, dass um 0 Uhr ein Mord geschehen wird und dass sie den Fall lösen müssen. Dabei ist jeder Satz so herrlich schräg und der ganze Film sehr klug gemacht, dass ihn eigentlich jeder, der Poirot, Miss Marple und Co mag, sehen sollte. Der zweite Film unserer Trilogie war „Professor Layton and the Eternal Diva“. Ich mag die Krimi-Rätsel für den Nintendo DS von Professor Layton und war daher sehr gespannt auf einen ganzen Film mit ihm. Dabei müssen Layton und seine Begleiter wie schon in seinen Nintendo-Spielen Rätsel lösen, was viel Spaß gemacht hat. Der dritte Film der unserer Reihe war „Clue“, …

2016 (1)

Gothic Friday – März: Wie klingt deine musikalische Szene?

Dieses Mal dreht sich beim Gothic Friday alles um die Musik. Also durchforstete ich meine CD-, Platten- und MP3-Sammlung und habe zurückgeblickt. Dabei will ich hier gar nicht ausführlich Bands listen, die ich mag oder mal mochte oder nicht mag, sondern ich versuche zu schauen, wie ich eigentlich zu der Musik gefunden habe, die ich noch heute höre: Teil 1 – Die Vergangenheit Ich fange mal im Jahr 1999 an, als ich circa 14 Jahre alt war und eine Freundin und ich den Punkrock für uns entdeckten. Sex Pistols, Minor Threat, Nina Hagen oder Terrorgruppe waren auf einmal sehr spannend und ich konnte nicht genug davon bekommen. Irgendwie und irgendwann kam dann Marilyn Manson dazu und alles an ihm und seiner Musik faszinierte mich. So tastete ich mich immer mehr in die düstere Richtung des Rock/Punkrock vor. Diese Freundin mit gleichem Musikgeschmack hatte mir dann zu der Zeit „The Downward Spiral“ von Nine Inch Nails geliehen. Ich weiß gar nicht mehr warum. Ich fand die CD irgendwie verstörend, weil sie mit Schüssen begann und ich hatte …

Fantasy-Ecke: Regaltour

Life in a Week – No. 3/16 feat. Bücherregaltour

Long time no see. Daher ist es mal wieder Zeit, ein bisschen was zu schreiben. Liebe Grüße an Maddy, ich gebe mir Mühe, wieder regelmäßiger zu bloggen😉 Als Entschädigung gibt es weiter unten ein paar Fotos, denn ich war in den letzten Tagen relativ beschäftigt und zeige mal womit. Hier ein kleiner Teaser, aber mehr gibt es unten: Gesehenes: Letzte Woche lief die Oscar-Verleihung, die wir gleich nachts gucken konnten, weil ich zufällig danach Urlaub hatte. Irgendwie hatte ich in diesem Jahr kaum Filme gesehen, die relevant waren, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht. Gestern Abend habe ich aber dann „Mad Max Fury Road“ nachgeholt und wow, was für ein abgedrehter, kranker Spaß! Den hätte ich ja gerne im Kino gesehen. Ansonsten hab ich kaum Filme und Serien gesehen. Netflix hat mit den neueren Folgen vom „Tatortreiniger“ nachgelegt, da wurde schon mal reingesehen, „Travel Man“ mit Richard Ayoade ist toll (natürlich) und „Graf Duckula“ hab ich mal wieder geguckt (gibt’s komplett bei YouTube. Psst!) Gespieltes: Viel Zeit ging im Moment für ein PC-Spiel drauf. …

Gothic_Friday_Februar

Gothic Friday – Februar: Wie bist du in die Szene gekommen?

Was soll das hier? Bei spontis.de geht der „Gothic Friday“ in eine neue Runde. Dazu gibt es am ersten Freitag des Monats eine Frage, die man bis zum dritten Freitag beantworten kann. Ich fand die Idee gleich toll, aber dann habe ich direkt überlegt: Bin ich eigentlich (noch?) Gothic genug, um teilzunehmen? Nun, mein Herz hängt immer noch an und in der Szene und auch wenn man es mir jahrelang eher weniger angesehen hat, habe ich noch immer das Gefühl, dass ich dort hin gehöre. Jetzt mit 30 Jahren vielleicht mehr denn je. Nach einer inneren Diskussion las ich dann bei den Teilnahmebedingungen: „Egal ob Du nun Waver, Batcaver, EBMler, Grufti, Schwarzromantiker, Endzeitromantiker, LARPer, Cyber, Mittelalter-Fan oder einfach ein Sympathisant bist, beim Gothic Friday hast du Möglichkeit zu einem zentralen Thema einen Artikel zu schreiben und dem Wort zu neuem Inhalt zu verhelfen.“ Ok. Gut, da fühle ich mich angesprochen, also mache ich mit! Die Februar-Frage: Wie bist du in die Szene gekommen? Und da muss ich dann auch direkt länger überlegen, denn das war …

goosebumps

Life in a Week – No. 2/16

Das ist hier eher ein Monatsrückblick als ein Wochenrückblick. Ehem. Wie ich schon berichtet habe, hat sich Anfang des Jahres ein bisschen was bei mir geändert und daher muss ich mich immer noch etwas eingrooven mit dem neuen Job, dem neuen Level des Erwachsenenlebens, fordernden Projekten … aber das wird schon noch. Und dann wird das mit den regelmäßigen Wochenrückblicken auch bald wieder besser. Aber nun hole ich erst mal etwas aus: Gesehenes: Viel zu viel. Da ich abends meistens viel zu kaputt zum Lesen war, habe ich mich oft von Netflix und dem DVD-Player berieseln lassen. Eine Auswahl: Sehr beeindruckt war ich von „Ex Machina“ (2015): Programmierer Caleb gewinnt ein Treffen mit dem exzentrischen Chef der Suchmaschinen-Firma, für die er arbeitet. Caleb wird in sein Anwesen eingeflogen, das mitten in der Natur irgendwo im Nirgendwo liegt. Dann erfährt Caleb, dass sein Chef Experimente zur künstlichen Intelligenz durchführt und Caleb ihn dabei unterstützen soll. Er lernt Androidin Ava kennen und erfährt, dass anscheinend nicht alles so ist, wie es aussieht … ein wirklich toller Science-Fiction-Film, …

Mary Poppins

Life in a Week – No. 1/16

Der erste Rückblick im neuen Jahr! Ich hoffe ihr seid alle gut reingekommen. Mein Jahr begann wie berichtet mit dem neuen Job und dann mit einem kleinen Super-GAU: Ich bin direkt seit dem zweiten Tag krank Zuhause. Awesome. Während alle (!) – bis auf meinen Freund – um mich herum an Weihnachten und Silvester krank waren, war ich noch ganz stolz darauf, dass es an mir vorüber gegangen ist. Normalerweise bin ich nämlich immer die erste, die die Viren anspringen. Joa und nach den entspannten Feiertagen und der Aufregung am Montag hat mein Körper dann wohl nicht länger widerstehen können. Gestern und heute verbringe ich also hauptsächlich mit schlafen und Tee trinken, da ich morgen nämlich unbedingt wieder zur Arbeit will. Ich nutze die Chance also mal, schon jetzt einen Wochenrückblick zu wagen: Gesehenes: Ich fange mal mit dem Schönen an: Wir haben „Mary Poppins“ und „Saving Mr. Banks“ gesehen. „Mary Poppins“ (1964) ist ein heiß geliebter Film meiner Kindheit mit einer im wahrsten Sinne des Wortes zauberhaften Nanny. Einfach ein wunderschöner Disney-Seufzer-Film mit ganz …

2015 Rückblick

[2015] Das letzte Jahr

Woooosh! Da ist es auch schon wieder vorbei, das Jahr! Schnell ging das. Da ich auch jetzt nicht mit der Tradition brechen möchte, folgt der obligatorische Jahresrückblick. Was habe ich so gelesen, welche Filme haben mich bewegt und was war sonst noch so los? Ich hoffe, dass ihr nicht allzu aufmerksam im Blog mitlest, sonst ist das vermutlich hier alles ein alter Hut, Schnee von gestern oder Yesterday’s Jam für euch. Aber vielleicht gibt es ja doch noch das eine oder andere, das ich euch bisher unterschlagen hatte. Wer weiß … Bücher: Vorweg schon einmal: Ich hab in diesem Jahr geschafft, was ich mir vorgenommen hatte, ich habe „A Series of Unfortunate Events“ von Lemony Snicket beendet. 13 Bände und jeder einzelne war großartig! Es ist eine schöne traurig-schaurige Geschichte für ältere Kinder im Gewand einer Gothic Novel. Ich liebe sie und bin so froh, dass ich durch bin und alle schrägen Gestalten kennenlernen durfte. Jetzt freue ich mich sehr auf die Verfilmung (Ver-serien-ung?) der Reihe von Netflix. BRING IT ON! Das tröstet mich auch …

TheGothicAlice und Bücher

Life in a Week – No. 19/15

Der letzte Wochenrückblick im Jahr 2015! Ich hoffe ihr habt den ersten Teil der Feiertage gut überstanden, bevor es mit Silvester weitergeht! Gesehenes: Wie so viele andere zog es auch mich kurz vor Weihnachten ins Kino: „Star Wars: The Force Awakens“ wollte natürlich geguckt werden. Und ich war alleine im Kino, weil man sich schon weit im Voraus Karten kaufen musste und da ich in die Vorführung in englischer Sprache wollte, hat es sich so ergeben. Warum in Englisch? Ach, die deutsche Synchro von R2-D2 und Chewie finde ich einfach übel. Und wow! Das hat Spaß gemacht. Wird das vielleicht sogar mein liebster Star Wars-Teil? Die Chancen stehen nicht schlecht! Vor allem die ganzen liebgewonnenen Sachen aus den alten Filmen (Millennium Falcon ♥), die hier wieder auftauchen – das war so toll. Als ich an Heiligabend nach Hause kam, bin ich noch auf eine sehr bewegende Doku gestoßen: „Tod eines Internet-Aktivisten/The Internet’s Own Boy: The Story of Aaron Swartz“. Darin geht es – wie der Titel schon verrät – um Computer-Genie Aaron Swartz, der schon …

BSBP15

Buchsaiten-Blogparade zum Jahresabschluss 2015

Bereits zum siebten Mal gibt es nun den Buchsaiten-Jahresrückblick und in diesem Jahr bin ich auch mal wieder dabei. Also findet ihr hier meine Antworten zu den Fragen, bevor ich zum Jahresende noch einen Rundumschlag wage, der über Bücher hinausgeht. Ihr könnt natürlich auch mitmachen und zwar noch bis zum 6. Januar 2016, aber alle wichtigen Infos findet ihr hier. Los geht’s! Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung) Das ist in diesem Jahr echt schwer. Ich würde sagen, dass das „Ich bin dann mal vegan“ von Bettina Henning war. Klar, habe ich es mir gekauft, weil ich gehofft habe, dass es gut ist, aber irgendwie hatte ich auch Angst, dass es nicht mehr so viel Neues zu dem Thema gibt und dass das Buch daher eher langweilig sein könnte. Es hat mich aber positiv überrascht, weil das Lesen echt viel Spaß gemacht hat, ich mich in vielem wiedererkannt habe und ich die Autorin einfach total sympathisch fand. Und …