Author: Cookie

Life in a Week – No. 3/17

Hallo Herbst! In der letzten Woche gab es leckeres Essen auf dem „Veganen Straßenfest“ an der Reeperbahn, eine besondere Vorstellung im Kino, einen Waldspaziergang und ein neues, lang ersehntes Spiel: Gesehenes: Im Savoy lief in der letzten Woche „Blade Runner“ (1982) im Final Cut. Ich kannte den Film tatsächlich noch nicht, weshalb ich dachte, dass das doch DIE Gelegenheit ist. Und es war wirklich sehr cool. Ich bin froh, dass ich den Film im Kino gesehen habe, weil ich gerade die Musik sehr beeindruckend fand. Schwere Kost war es trotzdem, Zuhause habe ich erst mal ein paar Interpretationen gelesen. Man sehen, ob ich mir auch den neuen „Blade Runner 2049“ ansehen werde. Vermutlich aber eher nicht im Kino. Gelesenes: Ich bin derzeit in „Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr“ von Walter Moers. So lange habe ich mich darauf gefreut und nun komme ich irgendwie nicht wirklich zum Lesen …  Buhuuu! Gespieltes: Endlich, endlich „Arkham Horror. Das Kartenspiel“! Als das Spiel Anfang 2017 erschien, habe ich so lange gezögert, es zu kaufen, dass es irgendwann vergriffen …

Life in a Week – No. 2/17

Lange ist’s her … aber es ist auch so einiges bei mir gerade passiert, so dass sich das Bloggen leider erst einmal hinten anstellen musste. Scusi! Ein bisschen von dem, was so los war, habe ich ja schon verraten. Ja, ich bin nach Hamburg gezogen und habe gerade echt noch ein paar Probleme mit dem „Ankommen“. Ich wohne übergangsweise in einer WG, was gar nicht so einfach ist, wenn man davor über 10 Jahre lang alleine gewohnt hat. Ich pendle immer noch viel in die Heimat, an den anderen freien Tagen ist Herr Cookie zu Besuch und da bleibt irgendwie alles andere gerade auf der Strecke. Ende des Jahres werde ich mir mal eine kleine Wohnung in Hamburg suchen und dann kann ich hoffentlich auch wieder etwas runterfahren. Nestbuilding und so. Jetzt ist es gerade mehr so Schlafen-und-Essen-und-Arbeiten. Aber auf jeden Fall ist Hamburg großartig! Ich bin sehr verliebt in diese Stadt und hätte mir keine bessere aussuchen können, um mein geliebtes, kleines Oldenburg zu verlassen. Die Menschen hier sind so nett, dass ich aus …

[Filme] The House of #Horrorctober

Hallo Herbst! Hallo Lieblingsjahreszeit! Hallo Halloween! Hallo #Horrorctober! Auch wenn ich im letzten Jahr so semi-erfolgreich war, möchte ich in diesem Jahr wieder beim #Horrorctober mitmachen. Also werden erneut 13 Horrorfilme gelistet, die zur schönsten Zeit des Jahres geguckt werden wollen. Das alles ist eine Aktion von CineCouch und trägt in diesem Jahr den Titel „The House of #Horrorctober“. Das nehme ich mal zum Anlass – da ich eh alles liebe, was mit gruseligen Häusern zu tun hat – auch Filme zu finden, die in solchen spielen. Daneben liste ich noch ein paar der Filme, die ich im letzten Oktober nicht geschafft habe, aber unbedingt noch nachholen möchte. Hier kommt meine Liste für das Jahr 2017. Sie wird bis zum Startschuss am 1. Oktober 2017 eventuell noch mal aktualisiert (weil ihr ja ständig so tolle Empfehlungen raushaut) und gesehene Filme werde ich wieder direkt hier kommentieren. Stand: 20. Oktober 2017 Fright Night (1985) Check! Ich liebe das 80er-Jahre-Flair hier. Nachher wurde alles ziemlich abgedreht, aber es hat Spaß gemacht. Mein liebster Part war der Vampirjäger und dass …

Happy Birthday, Herr Lovecraft!

Heute ist der 20. August 2017, der amerikanische Schriftsteller Howard Phillips Lovecraft hätte also heute Geburtstag gehabt. Immer, wenn ich gefragt werde, ob ich Lovecraft und seine Geschichten mag, fällt mir die Antwort gar nicht so leicht. Aufmerksame Leserinnen und Leser werden jetzt denken: „Hö?!“. Schließlich lese ich seine Geschichten und schreibe darüber und ich liebe tendenziell schon mal alles, wo Cthulhu drauf oder drin ist. Und das ist inzwischen – gerade als Brettspiel-Fan – eine ganze Menge. Von Anfang an Mit circa 14 Jahren kaufte ich auf dem Flohmarkt ein altes, abgegriffenes Buch über Hexengeschichten. Auch drin war „Träume im Hexenhaus“ von H.P. Lovecraft. Bisher hatte ich von ihm noch gar nichts gelesen und so wahnsinnig viel sagte mir sein Name auch nicht. Ich weiß nur, dass ich die Geschichte unangenehm und abstoßend fand. Den Namen der Geschichte merkte ich mir gar nicht, ich war nur froh, als ich „durch“ war. Etwas später stieß ich dann auf ein Hörspiel, das sich gut anhörte. Ich glaube es war vom Gruselkabinett. Ich hörte rein und wieder …

[Spiele] Brettspiel-Café “Würfel & Zucker”

Heute kommt mal ein Beitrag, den ich ohne zu zögern auch mit „In eigener Sache“ betiteln könnte. Ich möchte euch nämlich ein Café vorstellen, das mir sehr am Herzen liegt. Wieso ein Café? Also kein normales Café, sondern ein Brettspiel-Café in Hamburg: das „Würfel & Zucker“. Im „Würfel & Zucker“ gibt es viele, viele Brettspiele. Bisher sind es gut 500 Stück und dazwischen sind auch viele Perlen wie das gehypte „Terraforming Mars“, Retro-Schätze wie „Sherlock Holmes Criminal-Cabinet“ sowie die einen oder anderen Kickstarter-Geheimtipps. Die besondere Auswahl ist aber nicht alles, was dieses Café von anderen – die ebenfalls Brettspiele anbieten – unterscheidet. Hier steht wirklich das Spielen im Mittelpunkt. Für eine „Spiele-Flatrate“ von 5 Euro pro Tag könnt ihr so viele Spiele ausprobieren, wie ihr möchtet und das Besondere: Sie werden euch auch erklärt. Dafür gibt es im Café die Erklärbären, die euch das gewünschte Spiel beibringen, damit ihr direkt euren Kaffee schlürfen und losspielen könnt. Und wer sich nicht entscheiden kann, der bekommt auch schon Beratung auf der Suche nach dem passenden Spiel. Auch …

[Escape-Game] Auf der Suche nach Sherlock Holmes

Aufmerksame Leserinnen und Leser werden inzwischen gemerkt haben, dass ich großer Fan von Escape-Räumen bin. Wer diese Spiele noch nicht kennt: Man wird als Team für zum Beispiel 60 Minuten in einen Räum gesperrt und muss Rätsel lösen, um aus diesem Raum zu entkommen. In Deutschland gibt es immer mehr Anbieter und die Szenarien hören sich fast immer verlockend an. Es gab da aber besonders einen Raum, der es mir angetan hatte: Der Sherlock Holmes-Raum im Escape Berlin. Daher hatte ich mich sehr gefreut, als mich Escape Berlin zum Spielen einer ihrer Räume einlud und natürlich suchte ich mir den Besuch bei Sherlock aus. Unsere Aufgabe Nachdem wir in Empfang genommen und auf die wichtigsten Verhaltensregeln im Spiel aufmerksam gemacht wurden, kam direkt die Frage: „Habt ihr in den letzten Tagen die Nachrichten aufmerksam verfolgt?“ … Öhm … „Dann ist euch sicher nicht entgangen, dass Professor Moriarty wieder in der Stadt ist!“ … Ah! Und genau darum geht es in der Geschichte: Sherlocks Erzfeind Moriarty ist zurück und der Detektiv seitdem verschwunden. Doch Sherlock wäre …

Hallo schönste Stadt der Welt! Hallo Edinburgh!

Wenn mich nach 2010 jemand nach meiner Lieblingsstadt fragte, war die Antwort immer: Edinburgh! Nach einem, leider viel zu kurzen, Wochenendtrip im November 2010 hatte ich mir fest vorgenommen, die Stadt ganz bald wieder zu besuchen. Sieben Jahre später habe ich es endlich geschafft, einfach kurzfristig Flug und Hotel gebucht und mich nach Schottland aufgemacht, zum ersten Urlaub ganz alleine. Die Hotelsuche war schon direkt etwas frustrierend. Obwohl es keine großen Veranstaltungen in der Stadt zu der Zeit gab, waren alle bezahlbaren Hotels schon ausgebucht. Ich bin dann auf ein sehr gutes Angebot eines Vier-Sterne-Hotels in schicker Umgebung gestoßen, das Ballantrae Albany Hotel, und war ganz verzaubert von dem schönen Zimmer. Da fiel es schon ein bisschen schwer, das Zimmer überhaupt wieder zu verlassen 😉 Donnerstag Tag 1 begann mit einem Spaziergang durch The Meadows zum Frühstück mit Elsa und Katrin. Die beiden haben mir dann noch ein bisschen was von dieser traumhaft schönen Stadt gezeigt, erst ging es durch diverse Charity-Shops und dann hoch zu Calton Hill – bei bestem Wetter. Und natürlich gingen …

If you have (seen) Ghost …

… you have (seen) everything! Seit längerer Zeit bin ich nun schon im totalen Ghost-Fieber. Ghost ist eine Heavy-Metal-Band aus Schweden, die grundsätzlich maskiert auftreten. Frontmann ist „Papa Emeritus“, der seine Band, die namenlosen „Ghouls“ dabei hat. Kirchengeplänkel einmal gut durchschütteln, satanische Texte dazu, tadaaa: Ghost! Inzwischen sind sie wieder auf Tour und ich musste natürlich unbedingt auch hin und habe die Gelegenheit genutzt, als sie im Docks in Hamburg auftraten. Und es war GROSSARTIG! (Sorry für die bescheidenen Fotos. Hätte mich nicht jemand auf Twitter gebeten ein Bild zu schicken, hätte ich gar nicht dran gedacht, zwischendurch mal mein Handy rauszuholen.) Leider wurde unsere Vorfreude ein wenig getrübt, weil wenige Tage vor dem Konzert im April die Schlagzeile die Runde machte, dass Frontmann „Papa“ von seinen ehemaligen „Ghouls“ verklagt wird, weil der ihnen als Manager der Band Gelder nicht gezahlt haben soll. Im Juli 2016 verließ schon der auffälligste Ghoul, Omega, die Band, was die Fans ziemlich irritiert hat. Schließlich ist die Band seit gefühlt 100 Jahren befreundet und seitdem machen sie auch Musik …

Life in a Week – No. 1/17

Hey, ja, ich bin noch da! Die letzten Wochen waren ziemlich trubelig und es ist auch jetzt gerade noch alles sehr aufregend. Ich hoffe ich kann euch bald mehr davon erzählen. Aber ich melde mich trotzdem mal kurz mit einem kleinen Update zurück. Los geht’s: Gelesenes: Agatha Christies „Und dann gab’s keines mehr“. Der Krimi hieß ursprünglich mal „Zehn kleine Negerlein“ und wurde dann aber aus offensichtlichen Gründen umbenannt. Und trotzdem passt der alte Titel so gut, denn genau darum geht es: um den Kinderreim. 10 Leute erhalten eine mysteriöse Einladung auf eine einsame Insel. Dort werden sie mit jeweils einem von ihnen begangenen Mord konfrontiert und nach und nach stirbt jemand. Art und Weise ist dabei an den einzelnen Strophen des genannten Reimes orientiert. Oh, was für ein Spaß! Wenn man das so sagen kann … Ich liebe Filme wie „Eine Leiche zum Dessert“, „Cluedo“ oder „House on Haunted Hill“, wo die Grundsituationen immer ähnlich ist: Leute werden zu einer Zusammenkunft eingeladen, keiner weiß so richtig warum genau und dann passiert Schreckliches und niemand …

[TAG] You’re not good enough!

Neulich habe ich bei Shari, die als Alles Allerlei im Netz unterwegs ist, den „…und raus bist du“-TAG (oder „You’re not good enough“) gesehen. Das Video hat so viel Spaß gemacht, dass ich das auch mal versuchen wollte. Da ich nun aber keine YouTuberin bin, verlagere ich das Ganze mal hier in den Blog. In dem TAG geht es darum, dass man sich 30 Romancharaktere heraussucht, die Namen auf Zettel schreibt und dann zu jeder Frage zwei Namen zieht – und für einen der Charaktere muss man sich in der entsprechenden Situation dann entscheiden. Ganz einfach also. Gar nicht so einfach fiel es mir hingegen, mich auf 30 Charaktere aus Büchern zu beschränken. Also habe ich es mal ausgedehnt auf 30 Charaktere aus Buch, Film und Fernsehen. Und los geht’s: You only have one more spot on your Spelling B team, who would you pick to complete your team? Peter Venkman (Ghostbusters) oder Frank Underwood (House of Cards) Auch wenn Peter Venkman die Jury wohl um den Verstand reden würde, wenn er mal nicht weiter …