Author: Cookie

Munster, Go Home!

Life in a Week – No. 12/15

Gesehenes: Die Munsters. Ich habe meinem Kind-Ich versprochen, dass ich mir eine blonde (statt graue) Strähne wie Lily Munster verpassen lasse, sobald die ersten grauen Haare da sind. Langsam werde ich den Termin beim Frisör machen – denn versprochen ist versprochen – und dazu habe ich ein paar Bilder recherchiert. Natürlich habe ich dabei so viel Lust auf die Munsters bekommen, dass ich direkt mit der 60er-Jahre-Serie angefangen und gestern gemütlich den Spielfilm „Munster, Go Home!/Gespensterparty“ geguckt habe. Ein herrlich alberner Film. Die Munsters bekommen Post aus England, Herman Munster hat dort Geld, ein Anwesen und einen Lord-Titel geerbt. Also machen sie sich auf die Reise und erregen unterwegs einiges an Aufsehen. In England angekommen (ich habe ja die starke Vermutung, dass das gar nicht England ist und auch die Schauspieler Amerikaner sind, die versuchen Englisch zu sprechen, aber psst!), landen sie in einem ganz entzückenden Anwesen, wo natürlich schon geprellte Möchtegern-Erben auf sie warten, um sie schnell wieder zu vergraulen. Zum Beispiel indem sie in der Villa eine kleine Horrorshow veranstalten. Und das ist …

Erweiterungen \o/

Life in a Week – No. 11/15

Es ist mal wieder Zeit für einen Wochenrückblick! Gesehenes: Nachdem ich ja viel zu schnell mit „Orange is the New Black“ durch war, wurde ich neugierig, weil alle (alle!!) über „Sense8“ sprachen. Das ist ebenfalls eine Netflix-Serie und es geht um acht Menschen, die plötzlich auf mysteriöse Weise miteinander verbunden sind. Erst sehen sie sehen sich zum Beispiel gegenseitig im Spiegel, hören und sehen immer wieder die Umgebung eines/einer anderen und schließlich können sie sogar miteinander in Kontakt treten. Alle leben in anderen Ecken der Welt und haben mehr oder weniger schon genug Probleme, daher ergibt das eine ganz interessante Mischung … Ich bin mittlerweile mehr als halb durch und bin noch immer ganz gespannt, wo die Reise hingeht. Alles wird immer mysteriöser, aber sobald die Charaktere beginnen zu interagieren, macht es einfach richtig Spaß dabei zu sein. Ich glaube das kann noch richtig gut werden! Erster Gänsehaut-Moment: Am Ende von Folge 4, als alle acht – verstreut auf der Welt – gleichzeitig „What’s Going On“ der 4 Non Blondes hören/singen. <3 Gelesenes: Oach. Ich …

Crawly_Podcast

Gruseliges für die Ohren

Das abendliche Erzählen von Gruselgeschichten war für mich immer das Highlight auf jeder Klassenfahrt. Irgendwann kommt man ja leider (oder zum Glück…) in ein Alter, in dem es keine Ferienfreizeiten am Lagerfeuer oder Klassenfahrten mehr gibt, wo man abends zusammensitzt und sich Geschichten erzählt, die wirklich und genau so dem Bruder der Freundin des Cousins passiert sind. Ich vermisse das. Umso schöner ist es, dass es anscheinend auch anderen so geht und die basteln Podcasts, mit denen man sich dieses Gefühl nach Hause holen kann. Ich höre mich gerade durch die Gruselgeschichten-Podcast-Welt und wollte euch mal daran teilhaben lassen. Übrigens bin ich bisher nur auf (gute) englische Podcasts gestoßen. Wenn ihr weitere Empfehlungen und vielleicht ja auch deutsche kennt, schreibt es mir sehr gerne in die Kommentare. Lore Im Podcast Lore geht es um richtig echte Gruselgeschichten. Macher des Podcasts Aaron Mahnke erzählt nicht nur diese Geschichten, Sagen und Mythen, sondern geht noch einen Schritt weiter. Er schaut, was hinter diesen Erzählungen steckt, was Wahres dran ist und liefert noch eine ganze Menge spannende geschichtliche …

Gloom_cover

[Spiele] Gloom

Wir haben uns heute hier versammelt, um Abschied zu nehmen von Professorin Helena Slogar, exzentrische Erfinderin. Sie liebte das Gärtnern, lange Spaziergänge im Mondlicht und das Reanimieren von Toten. Nun ist sie selber tot, versehentlich eingebacken in einen Kuchen. Möge sie in Frieden ruhen. Und damit willkommen zu dem schaurig-schönen Kartenspiel „Gloom“! Es ist bei Atlas Games erschienen und bisher (leider) nur in englischer Sprache zu haben. Wen das nicht stört und wer düstere Geschichten mag, dem kann ich das Spiel nur wärmstens ans Herz legen. Und darum geht es: Jeder Spieler erhält Personen-Karten einer herrlich verschrobenen Familie. Zu sehen sind darauf nicht nur die entzückenden Charaktere, sondern zu jedem Mitglied gibt es noch einen kleinen beschreibenden Text. Und nun geht es darum, diesen Leuten das Leben erst zur Hölle zu machen und dann, wenn es ihnen richtig mies geht, muss man sie sterben lassen. So schön! Dazu spielen wir mit „Modifier Cards“. Diese Karten werden auf die Charaktere gespielt und zeigen an, was ihnen so passiert. Zum Beispiel gibt es die negativen, die den …

Tempel_Cover

[Spiele] Escape. Der Fluch des Tempels

Ihr seid eingeschlossen in einem Tempel. Es ist kein Ausgang in Sicht. Euch läuft langsam aber sicher die Zeit davon. Je weiter ihr euch im Tempel vorarbeitet, mit desto mehr Flüchen werdet ihr belegt. Die Situation wird immer auswegloser. Irgendwo muss doch dieser verdammte Ausgang sein! Und, o nein, ihr hört schon den durchdringenden Gongschlag. Gleich wird sich der Tempel für immer schließen und zu eurem Grab werden … Hört sich nach Spaß an, oder? Yeah! Das ist nämlich die Geschichte hinter dem Spiel „Escape. Der Fluch des Tempels“ von Queen Games. Indiana Jones als Brettspiel quasi. „Escape“ ist ein Echtzeit-Spiel. Das heißt, dass während des Spiels eine CD im Hintergrund läuft und wenn die CD nach 10 Minuten vorbei ist, habt ihr entweder verloren oder gewonnen. Und so geht’s: Ihr startet in der Startkammer eines Tempels. Euer Ziel ist es nun, in den nächsten 10 Minuten den Ausgang zu finden und durch ihn zu entkommen. Dazu müsst ihr von Tempelraum zu Raum gehen und weitere erkunden. Irgendwann wird dann der Ausgang dabei sein und …

loony

Life in a Week – No. 10/15

Hinter mir liegen zwei Wochenenden, die voll waren mit Spieletagen und -abenden und der neuen Staffel von „Orange is the New Black“: Gesehenes: Seit dem 12. Juni 2015 gibt es die dritte Staffel „Orange is the New Black“ auf Netflix und natürlich musste sie am Wochenende gebingewatched werden. OITNB ist zurzeit von den aktuellen Serien meine liebste und obwohl die neue Staffel nicht mehr so viele „O MEIN GOTT“-Momente hatte, hat sie mir doch ganz gut gefallen. Wir lernen viele der Charaktere noch besser kennen, zum Teil sind ganz rührende Rückblicke dabei. Ich bin immer noch fasziniert von der Vielschichtigkeit der ganzen Personen. Und es fiel mir wieder richtig schwer Abschied zu nehmen … jetzt heißt es wieder eeeewig warten bis zur Staffel 4. Gelesenes: „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer habe ich inzwischen beendet. Berichtet hatte ich davon ja schon letztes Mal. Ich würde es am liebsten allen Menschen schenken. Wer sich für das Thema Ernährung interessiert, kommt um das Buch eigentlich nicht herum. Gespieltes: Bei uns gab es zwischendurch noch ganz spontan einen …

Kokosriegel

[Rezept] Omnomnom auf der Bounty

Im Sommer liebe ich alles, was mit Kokos zu tun hat. Daher habe ich mich total gefreut, als ich über ein super simples Rezept zum Nachbauen von (veganen) „Bounty“ gestolpert bin. Ich möchte es euch nicht vorenthalten, und zwar benötigt ihr: 2 EL Zucker 60g Margarine 200ml Kokossahne (Sojasahne geht aber auch) 200g Kokosraspeln Und für den Schoko-Überzug: 300g Schokolade (zum Beispiel Blockschokolade) Los geht’s: Der Zucker, die Margarine und die Kokossahne kommen in einen Topf und alles wird erhitzt, bis der Zucker sich aufgelöst hat und auch die Margarine flüssig ist. Dann kommen die Kokosraspeln dazu und alles kann gut verrührt werden. Die Masse auf eine Platte streichen, so circa 2cm hoch. Ich habe vorsichtshalber Backpapier dazwischen gelegt, damit es sich später wieder gut löst. Man kann die Masse auch auf etwas Frischhaltefolie ausstreichen. Am besten nehmt ihr dann die doppelte Größe an Folie, damit ihr die Masse damit auch direkt abdecken könnt. Noch ist alles ziemlich bröckelig, daher muss es kurz ab in den Kühlschrank zum Abkühlen. Rausnehmen, schon mal alles in die …

Der Beweis: Wir haben überlebt!

Life in a Week – No. 9/15

Ich war mal wieder on Tour und schwärme sehr vom Live Escape Game! Mehr dazu gleich: Gesehenes: Die letzten verregneten Tage (♥) habe ich dazu genutzt, um „American Horror Story: Coven“ zuende zu schauen. Das Thema ist total toll: Es geht um Hexen und alles spielt in New Orleans. Perfekt für meinen Geschmack also. Leider war es dann doch eher so meeh. Ich kann noch nicht mal auf den Punkt bringen, worum es eigentlich geht. Um einen Hexencoven, in dem es interne Machtkämpfe gibt, um einen Machtkampf zwischen den Hexen und einer Voodoo-Hexe und es geht um einen Kampf zwischen schwarz und weiß (inklusive einer herrlich ätzenden, unsterblichen Rassistin, gespielt von Kathy Bates). Ständig stirbt jemand, wird meistens zurück ins Leben gezaubert und irgendwie wurde mir das alles irgendwann zu viel. Was man trotzdem sagen muss: Es gibt einige tolle Rollen (eine Serie fast nur mit Frauen ist ja schon mal super!) und was man der „American Horror Story“-Anthologie zugestehen muss, ist die unfassbar faszinierende Optik. Hier gab es auch wieder viele tolle, zum Teil …

Bento

[Projekt V] So ganz komplett jetzt!(?) – Teil 2

Ja, so ganz komplett jetzt! Ich muss gestehen, dass ich lange überlegt hatte, ob ich den letzten Eintrag veröffentlichen sollte. Ich bin aber so froh, es getan zu haben! Vielen Dank für die vielen Ermunterungen und Reaktionen! Und ich habe durch die Antworten darauf so viele tolle, neue Blogs und Twitterer gefunden. Danke! In der letzten Woche hat sich ein bisschen was bei mir getan. Es ist komisch, weil ich das mit der veganen Ernährung ja jetzt schon seit über zwei Jahren mache. Aber eben nur zu 80 Prozent oder so. Und für die letzten 20 habe ich jetzt so viel Motivation, dass ich mich neu eingelesen habe als würde ich mit dem Thema jetzt erst anfangen. Und es macht so viel Spaß! Außerdem habe ich mich mit Büchern eingedeckt. „Tiere essen“ von Jonathan Safran Foer ist da und ich habe mir bei der Bundeszentrale für politische Bildung „Artgerecht ist nur die Freiheit“ von Hilal Sezgin bestellt (gibt es dort für 4,50 Euro!). Beides Bücher, von denen ich immer dachte, ich bräuchte die nicht lesen, …

You eat what?!

[Projekt V] So ganz komplett jetzt!(?)

Folgende Situation am Tisch (ein Mash-Up meiner Erlebnisse – keine Übertreibung – die ich mal auf einen Nenner gebracht habe): X: „Cookie, ein Stück Fleisch?“ Cookie: „Nein, danke.“ X: „Warum? Isst du kein Fleisch?“ Cookie: „Jop, esse kein Fleisch.“ Y: „So richtig konsequent? Ich könnte das ja nicht. Wobei ich hauptsächlich nur Bio-Fleisch esse.“ Z: „Geht mir auch so. Ich esse auch nur ganz selten Fleisch. Ist eigentlich schlimm, was da in der Massentierhaltung passiert.“ Y: „Absolut! Darum achte ich darauf, wo mein Fleisch herkommt … o ja, ich nehme noch ein Stück, danke.“ X: „Wir können ja auch nicht alle von heute auf morgen aufhören, Fleisch zu essen. Dann würde die ganze Wirtschaft kollabieren. Und was ich ja gar nicht verstehe, sind die Veganer. Das ist mir echt eine Nummer zu krass.“ Z: „Und nicht gesund! Da musst du so viel Nahrungsergänzungszeug nehmen. Das ist krank.“ Y: „…und außerdem gibt es die Tiere ja letztlich nur noch, weil wir sie züchten. Nutztiere wie Kühe und Schweine würde es gar nicht mehr geben, wenn wir …