All posts tagged: Brettspiele

[Spiele] Brettspiel-Café “Würfel & Zucker”

Heute kommt mal ein Beitrag, den ich ohne zu zögern auch mit „In eigener Sache“ betiteln könnte. Ich möchte euch nämlich ein Café vorstellen, das mir sehr am Herzen liegt. Wieso ein Café? Also kein normales Café, sondern ein Brettspiel-Café in Hamburg: das „Würfel & Zucker“. Im „Würfel & Zucker“ gibt es viele, viele Brettspiele. Bisher sind es gut 500 Stück und dazwischen sind auch viele Perlen wie das gehypte „Terraforming Mars“, Retro-Schätze wie „Sherlock Holmes Criminal-Cabinet“ sowie die einen oder anderen Kickstarter-Geheimtipps. Die besondere Auswahl ist aber nicht alles, was dieses Café von anderen – die ebenfalls Brettspiele anbieten – unterscheidet. Hier steht wirklich das Spielen im Mittelpunkt. Für eine „Spiele-Flatrate“ von 5 Euro pro Tag könnt ihr so viele Spiele ausprobieren, wie ihr möchtet und das Besondere: Sie werden euch auch erklärt. Dafür gibt es im Café die Erklärbären, die euch das gewünschte Spiel beibringen, damit ihr direkt euren Kaffee schlürfen und losspielen könnt. Und wer sich nicht entscheiden kann, der bekommt auch schon Beratung auf der Suche nach dem passenden Spiel. Auch …

[2016] Das letzte Jahr

Was für ein Jahr. Vermutlich wurde selten eins so kollektiv gehasst wie dieses. Aber was soll man auch von einem Jahr erwarten, das mit dem Tod von David Bowie beginnt und während man noch fassungslos nach seinen LPs im Schrank greift, schiebt es schon den Tod von Alan Rickman hinterher und dann ging es ja eigentlich nur so weiter. Und dann waren da noch all diese politischen „WTF?!“-Momente, in denen man noch mehr als sonst an der Menschheit gezweifelt hat. Spontan denke ich da an den Brexit, mit dem – seien wir mal ehrlich – wirklich niemand gerechnet hat. Selbst den Befürwortern stand am Tag nach der Entscheidung ein „Öhm. Und was machen wir jetzt?!“ ins Gesicht geschrieben. War doch alles gar nicht so gemeint. Und dann war da noch die Wahl in den USA, bei der man auch dachte, dass dieser tatsächliche Ausgang einfach unmöglich ist. Unmöglich! Ja, so ein Jahr war das. Eins voller WAS ZUR HÖLLE PASSIERT HIER EIGENTLICH?! Und ich bin gespannt, wie 2017 weitergeht. Vermutlich genauso. Denn ja natürlich, diese …

[Spiele] EXIT – das Escape-Spiel für Zuhause

Escape-Spiele boomen zurzeit, in jeder größeren Stadt finden sich inzwischen diese Räume, in die man für 60 Minuten eingesperrt wird und dann durchs Lösen von Rätseln den Schlüssel zur Freiheit finden muss. Zumindest ist das meistens die Ausgangssituation, um die dann noch eine nette Geschichte gestrickt wird. Ein großartiges Gruppenerlebnis, der einzige Nachteil: Es ist relativ teuer und wenn man die angebotenen Räume gespielt hat – meistens sind es so zwei bis vier verschiedene – ist man halt durch. Die gute Nachricht ist aber: Einige Spielemacher haben sich da mal etwas einfallen lassen und bringen das Escape-Game-Gefühl ins eigene Wohnzimmer. Eine Variante, die Ende 2016 erschienen ist, ist die EXIT-Reihe vom KOSMOS-Verlag. Ja genau, Reihe. Denn Inka und Markus Brand haben nicht nur ein Escape-Spiel für Zuhause entwickelt, sondern gleich drei: Die verlassene Hütte, Das geheime Labor und Die Grabkammer des Pharao. Und wie funktioniert das? Ich war – ehrlich gesagt – anfangs etwas skeptisch. Ich liebe „echte“ Escape-Games und habe inzwischen auch das eine oder andere spielen können. Das Prinzip ist einfach: Die Spielenden …

Die Spielemesse 2016

Vom 14. bis zum 16. Oktober 2016 ging es für uns auch in diesem Jahr wieder nach Essen zum Mekka für Spielkinder: zur Spielemesse. Alles was mit Brettspielen, Rollenspielen, Fantasy und Spielezubehör zu tun hat, findet man hier. Ein Traum also! Und auch in diesem Jahr war es deshalb wieder ein Pflichttermin. Dieses Mal waren wir auch (leider nur?) am Freitag und am Samstag da und das war so los: Tag 1, Freitag: Am Freitag reisten wir an und starteten mittags auf der Messe. Auch dieses Mal hieß es als erstes: Stände ansteuern, an denen es unsere Wunschspiele gab und hoffen, dass uns noch Exemplare übrig gelassen wurden. Das waren unsere Must-haves: Als erstes ging es zu Legion Supplies wo es Covert und Clank! gab (wovon wir das letzte Exemplar ergatterten und mein Freund ein „You are a very lucky guy!“ zur Bestätigung zu hören bekam). Und für mich ging es dann direkt zu Grey Fox Games, wo mir der Designer höchstpersönlich London Dread verkaufte. Ein Horror-Spiel im viktorianischen London, ein Echtzeit- und Programmierspiel. Als wäre …

Gothic Friday – Juli: Rückzugsorte

Im letzten Monat Juni ging es beim Gothic Friday um ein Thema, zu dem ich nicht wirklich was schreiben konnte, daher nahm ich auch nicht teil: Es ging ums Wave-Gotik-Treffen. Ja, ehrlich, ich war noch nie auf dem WGT. Im Jahr 2003 hätte es fast geklappt – leider musste ich dann kurzfristig mein Ticket (es war so hübsch!! Buhuuuu!) verkaufen. Danach sollte es irgendwie nie wieder passen. ABER ein Hotelzimmer für 2017 ist schon mal vorsorglich reserviert (DANKE Sintaura!) und ich wage einen neuen Versuch. Nun aber zum eigentlichen Thema: Dem Gothic Friday im Juli. Dieses Mal ist es ein Thema, über das ich mich sehr gefreut habe. Es geht nämlich um „Rückzugsorte, Lieblingsorte und Sehnsuchtsziele“. Als wäre das nicht eh mein Lieblingsthema! Über meine fiktiven Lieblingsorte schrieb ich ja auch schon mal ein bisschen was. Aber nun gucke ich mal im „Real Life“: Wo kann ich Energie tanken, den Alltag Alltag sein lassen und wo würde ich gerne (wieder) hinreisen? Als erstes, wenn ich an meinen Wohlfühlort denke, fällt mir natürlich mein Zuhause ein. …

Life in a Week – No. 6/16

Gesehenes: Im Kino in Berlin haben wir „The Witch“ gesehen. Ein Horrorfilm, der im 17. Jahrhundert in Neuengland spielt und auf einer Volkssage beruht – zusammengebastelt aus alten Gerichtsurteilen und anderen schriftlichen Überlieferungen. Es geht um eine puritanische Familie, die in einem Häuschen in der Nähe eines Waldes lebt, in dem man schon ziemlich bald eine Hexe vermutet. Man darf hier aber keinen klassischen Horrorfilm erwarten. Es ist ein ruhiger, dunkler Film, auf den man sich komplett einlassen muss – ich war daher sehr froh, dass wir ihn im Kino gesehen hatten, zuhause hätte ich sicher schnell mal das Handy zur Hand genommen, aber das wäre dem Film in seiner Wirkung nicht gerecht geworden. Im Englischen ist der Film außerdem noch eine kleine Herausforderung, weil die Sprache nicht „modernisiert“ wurde. Wer Psycho-Gruselfilme mag und eventuell sogar ein Faible für alte Hexensagen mitbringt, der sollte sich diesen hier mal ansehen. Sehr spannend (nur für die, die den Film schon gesehen haben, da mega Spoiler): The Witch – Explained. Und dann war da noch dieser Film, von dem …

[Spiele] Die Akte Whitechapel

25. Sept. 1888 Lieber Boss, mir kommt ständig zu Ohren, die Polizei hätte mich geschnappt, aber sie wird mich jetzt noch nicht erwischen. Ich habe gelacht, wenn sie so schlau aussehen und darüber reden als wären sie auf der richtigen Spur. Ich bin hinter Huren her und ich werde nicht aufhören, sie aufzuschlitzen, bis ich geschnappt werde. Der letzte Job war großartige Arbeit. Ich habe der Dame keine Zeit zum Kreischen gelassen. Wie können Sie mich da schnappen? … Viel Glück. Ihr ergebener Jack The Ripper Die Whitechapel-Morde vom ominösen „Jack the Ripper“ kennen wir alle. Bis heute ist nicht wirklich geklärt, wer hinter diesen Taten steckte. Gleichzeitig war die Polizei regelrecht überfordert mit der Situation, sie kamen ihm nicht auf die Schliche. Die perfekte Ausgangssituation für ein Brettspiel also! „Die Akte Whitechapel“ ist ein Hidden-Movement-Spiel, wie man es zum Beispiel auch von „Scotland Yard“ kennt. In diesem Fall ist es Jack the Ripper, der sich unbemerkt über das Spielfeld bewegt und die anderen müssen erahnen, wo er sich befindet. Eine Spielerin oder ein Spieler ist Jack …

Life in a Week – No. 5/16

Der Wochenrückblick kommt jetzt mal unter der Woche und ich habe eeeeiniges nachzuholen. Der letzte Rückblick ist ja jetzt echt schon wieder ewig her. Fast zwei Monate? Ok, ehm, ich versuche mal zu filtern, was in der Zwischenzeit alles so los war: Gesehen: Ganz aktuell bin ich wieder komplett in „Silicon Valley“ versunken. Gerade läuft Staffel drei in den USA und daher war es für mich Zeit für einen Rewatch von Staffel eins und zwei. Und die Serie wird beim zweiten Ansehen noch viel besser. Es geht um ein junges Start-Up in Silicon Valley, die zwar eine gute Idee haben, aber auf viele Hindernisse auf dem Weg zum Erfolg stoßen – und das ist so herrlich! Jeder Charakter ist perfekt und liebenswert und nerdig und ich liebe die einfach alle. Außerdem ist das eine Serie, bei der ich das Gefühl habe, dass sie eher besser als schlechter wird. Den Horrorfilm „Hush/Still“. Die taubstumme Maddie lebt in einem Häuschen im Wald und eines Abends lauert ihr ein Serienkiller auf. Dadurch, dass sie ihn nicht hören kann, …

Life in a Week – No. 2/16

Das ist hier eher ein Monatsrückblick als ein Wochenrückblick. Ehem. Wie ich schon berichtet habe, hat sich Anfang des Jahres ein bisschen was bei mir geändert und daher muss ich mich immer noch etwas eingrooven mit dem neuen Job, dem neuen Level des Erwachsenenlebens, fordernden Projekten … aber das wird schon noch. Und dann wird das mit den regelmäßigen Wochenrückblicken auch bald wieder besser. Aber nun hole ich erst mal etwas aus: Gesehenes: Viel zu viel. Da ich abends meistens viel zu kaputt zum Lesen war, habe ich mich oft von Netflix und dem DVD-Player berieseln lassen. Eine Auswahl: Sehr beeindruckt war ich von „Ex Machina“ (2015): Programmierer Caleb gewinnt ein Treffen mit dem exzentrischen Chef der Suchmaschinen-Firma, für die er arbeitet. Caleb wird in sein Anwesen eingeflogen, das mitten in der Natur irgendwo im Nirgendwo liegt. Dann erfährt Caleb, dass sein Chef Experimente zur künstlichen Intelligenz durchführt und Caleb ihn dabei unterstützen soll. Er lernt Androidin Ava kennen und erfährt, dass anscheinend nicht alles so ist, wie es aussieht … ein wirklich toller Science-Fiction-Film, …

Life in a Week – No. 1/16

Der erste Rückblick im neuen Jahr! Ich hoffe ihr seid alle gut reingekommen. Mein Jahr begann wie berichtet mit dem neuen Job und dann mit einem kleinen Super-GAU: Ich bin direkt seit dem zweiten Tag krank Zuhause. Awesome. Während alle (!) – bis auf meinen Freund – um mich herum an Weihnachten und Silvester krank waren, war ich noch ganz stolz darauf, dass es an mir vorüber gegangen ist. Normalerweise bin ich nämlich immer die erste, die die Viren anspringen. Joa und nach den entspannten Feiertagen und der Aufregung am Montag hat mein Körper dann wohl nicht länger widerstehen können. Gestern und heute verbringe ich also hauptsächlich mit schlafen und Tee trinken, da ich morgen nämlich unbedingt wieder zur Arbeit will. Ich nutze die Chance also mal, schon jetzt einen Wochenrückblick zu wagen: Gesehenes: Ich fange mal mit dem Schönen an: Wir haben „Mary Poppins“ und „Saving Mr. Banks“ gesehen. „Mary Poppins“ (1964) ist ein heiß geliebter Film meiner Kindheit mit einer im wahrsten Sinne des Wortes zauberhaften Nanny. Einfach ein wunderschöner Disney-Seufzer-Film mit ganz …