All posts tagged: Egokram

Life in a Week – No. 2/17

Lange ist’s her … aber es ist auch so einiges bei mir gerade passiert, so dass sich das Bloggen leider erst einmal hinten anstellen musste. Scusi! Ein bisschen von dem, was so los war, habe ich ja schon verraten. Ja, ich bin nach Hamburg gezogen und habe gerade echt noch ein paar Probleme mit dem „Ankommen“. Ich wohne übergangsweise in einer WG, was gar nicht so einfach ist, wenn man davor über 10 Jahre lang alleine gewohnt hat. Ich pendle immer noch viel in die Heimat, an den anderen freien Tagen ist Herr Cookie zu Besuch und da bleibt irgendwie alles andere gerade auf der Strecke. Ende des Jahres werde ich mir mal eine kleine Wohnung in Hamburg suchen und dann kann ich hoffentlich auch wieder etwas runterfahren. Nestbuilding und so. Jetzt ist es gerade mehr so Schlafen-und-Essen-und-Arbeiten. Aber auf jeden Fall ist Hamburg großartig! Ich bin sehr verliebt in diese Stadt und hätte mir keine bessere aussuchen können, um mein geliebtes, kleines Oldenburg zu verlassen. Die Menschen hier sind so nett, dass ich aus …

Life in a Week – No. 1/17

Hey, ja, ich bin noch da! Die letzten Wochen waren ziemlich trubelig und es ist auch jetzt gerade noch alles sehr aufregend. Ich hoffe ich kann euch bald mehr davon erzählen. Aber ich melde mich trotzdem mal kurz mit einem kleinen Update zurück. Los geht’s: Gelesenes: Agatha Christies „Und dann gab’s keines mehr“. Der Krimi hieß ursprünglich mal „Zehn kleine Negerlein“ und wurde dann aber aus offensichtlichen Gründen umbenannt. Und trotzdem passt der alte Titel so gut, denn genau darum geht es: um den Kinderreim. 10 Leute erhalten eine mysteriöse Einladung auf eine einsame Insel. Dort werden sie mit jeweils einem von ihnen begangenen Mord konfrontiert und nach und nach stirbt jemand. Art und Weise ist dabei an den einzelnen Strophen des genannten Reimes orientiert. Oh, was für ein Spaß! Wenn man das so sagen kann … Ich liebe Filme wie „Eine Leiche zum Dessert“, „Cluedo“ oder „House on Haunted Hill“, wo die Grundsituationen immer ähnlich ist: Leute werden zu einer Zusammenkunft eingeladen, keiner weiß so richtig warum genau und dann passiert Schreckliches und niemand …

[TAG] You’re not good enough!

Neulich habe ich bei Shari, die als Alles Allerlei im Netz unterwegs ist, den „…und raus bist du“-TAG (oder „You’re not good enough“) gesehen. Das Video hat so viel Spaß gemacht, dass ich das auch mal versuchen wollte. Da ich nun aber keine YouTuberin bin, verlagere ich das Ganze mal hier in den Blog. In dem TAG geht es darum, dass man sich 30 Romancharaktere heraussucht, die Namen auf Zettel schreibt und dann zu jeder Frage zwei Namen zieht – und für einen der Charaktere muss man sich in der entsprechenden Situation dann entscheiden. Ganz einfach also. Gar nicht so einfach fiel es mir hingegen, mich auf 30 Charaktere aus Büchern zu beschränken. Also habe ich es mal ausgedehnt auf 30 Charaktere aus Buch, Film und Fernsehen. Und los geht’s: You only have one more spot on your Spelling B team, who would you pick to complete your team? Peter Venkman (Ghostbusters) oder Frank Underwood (House of Cards) Auch wenn Peter Venkman die Jury wohl um den Verstand reden würde, wenn er mal nicht weiter …

[2016] Das letzte Jahr

Was für ein Jahr. Vermutlich wurde selten eins so kollektiv gehasst wie dieses. Aber was soll man auch von einem Jahr erwarten, das mit dem Tod von David Bowie beginnt und während man noch fassungslos nach seinen LPs im Schrank greift, schiebt es schon den Tod von Alan Rickman hinterher und dann ging es ja eigentlich nur so weiter. Und dann waren da noch all diese politischen „WTF?!“-Momente, in denen man noch mehr als sonst an der Menschheit gezweifelt hat. Spontan denke ich da an den Brexit, mit dem – seien wir mal ehrlich – wirklich niemand gerechnet hat. Selbst den Befürwortern stand am Tag nach der Entscheidung ein „Öhm. Und was machen wir jetzt?!“ ins Gesicht geschrieben. War doch alles gar nicht so gemeint. Und dann war da noch die Wahl in den USA, bei der man auch dachte, dass dieser tatsächliche Ausgang einfach unmöglich ist. Unmöglich! Ja, so ein Jahr war das. Eins voller WAS ZUR HÖLLE PASSIERT HIER EIGENTLICH?! Und ich bin gespannt, wie 2017 weitergeht. Vermutlich genauso. Denn ja natürlich, diese …

#Konsumauszeit: Kurz-vor-Schluss-Gedanken

Der Anfang lief wirklich gut. Verlockend sind immer meine Mittagspausen, denn weil ich in der Innenstadt arbeite, vertrödel ich täglich mindestens 30 Minuten in Läden und Shoppingcentern. Da sieht man doch schnell mal dieses und jenes, was man doch ganz gut gebrauchen könnte. Ich gucke zwar gerne, aber gekauft habe ich nichts. Das Schöne war auch in diesem Jahr der Konsumauszeit wieder, dass mich sämtliche „Super-Sonder-Schnäppchen-Angebots“-Tische kalt gelassen haben. Da ich es viel zu riskant fand, dass ich dort etwas finde, was ich haben möchte, habe ich erst gar nicht geguckt. Ähnlich so bei den Angeboten bei Steam. Doch dann kam meine Urlaubswoche. Es ist inzwischen ein wenig Tradition, dass ich im Urlaub an einem Tag mit meiner Mutter zu IKEA fahre, wir uns unseren kostenlosen Kaffee abholen und bummeln gehen. Ein wenig Kleinkram, aber wenigstens welcher, den ich wirklich haben wollte, wie Kerzen für meine Weihnachtsdeko, sind natürlich mit nach Hause gekommen. Erster Fail. Dann brauche ich schon seit Wochen eine neue Jeans, weil meine alten irgendwie immer weiter werden und ich mich in …

Konsumauszeit und Life in a Week – No. 8/16

#Konsumauszeit Das erste Drittel des Novembers ist rum, also ist Zeit für einen kleinen Konsumauszeit-Zwischenstand. Ja, ich bin bisher echt standhaft geblieben und habe nichts außer Lebensmittel und Haushaltsdinge gekauft, die leer waren. Relativ unspektakulär, aber mehr als „es läuft gut!“, kann ich gar nicht wirklich berichten. Und auch Social-Media-Pausen nehme ich mir bewusst, und ich habe immer öfter die App Forest laufen, die mich davon abhält, ständig aufs Handy zu sehen. Die Frage aller Fragen: Macht es mich glücklich? In zwei Wochen habe ich Urlaub und ich freue mich schon total darauf, endlich Zeit zu haben, um weiter auszumisten. Im Sommer hatte ich schon einmal so eine Phase, wo ich von Zimmer zu Zimmer bin und tagelang aufgeräumt und weggeworfen habe. Dabei gelesen habe ich „Magic Cleaning“ von Mari Kondo. Sie gibt einige interessante Sortier- und Aufräumtipps, vieles war aber auch dabei, was mich so gar nicht ansprach. Den entscheidenden Tritt in den Hintern gab es aber dadurch trotzdem und das war super. Die große Quintessenz ihrer Methode, die ich inzwischen total verinnerlicht habe, …

#Konsumauszeit 2016 – Erste Überlegungen

Apfelmädchen und sadfsh rufen auch in diesem Jahr wieder zur #Konsumauszeit auf und für mich war ziemlich schnell klar, dass ich wieder mitmachen möchte. Worum geht es? Kurz gesagt: Es geht darum, im November darauf zu verzichten, Kram zu kaufen, den man eigentlich gar nicht braucht. Länger gesagt, das sind die Regeln: 30 Tage lang nichts (Neues) kaufen ausgenommen sind: Lebensmittel, Drogerie-/Haushaltsartikel (nur wenn vorheriges Produkt aufgebraucht ist) Wenn etwas Wichtiges kaputt geht: erst reparieren, ansonsten ersetzen (wenn möglich gebraucht) Leihen und Tauschen sind nicht nur erlaubt, sondern sogar ausdrücklich erwünscht! Nach meinem geliebten Halloween-Monat Oktober, in dem zum einen viel Wohnungsdeko angeschafft wurde, because: Halloween, fand auch noch die Spielemesse statt, in der natürlich auch mein Spieleregal einiges an Zuwachs bekommen hat. Jetzt mal wieder auf die Bremse zu treten, ist etwas, dass ich ohnehin getan hätte – im Rahmen der Konsumauszeit jedoch noch einmal mehr drauf zu achten, finde ich umso besser. Im letzten Jahr bedeutete die Konsumauszeit für mich nicht nur weniger zu kaufen, sondern es gab auch eine Social Media-Pause. Ich …

Gothic Friday – September: das Internet

Nach einer kleinen Sommerpause geht es nun mit dem „Gothic Friday“ weiter. Im September heißt das Thema „Im Schatten des Netzes“ und es geht – na klar – ums Internet und unsere digitalen Welten. Zuerst hatte ich mich bei dem Thema total gefreut, hey, ich liebe das Internet! Und dann habe ich angefangen zu schreiben und merkte, dass es mir doch total schwer fällt. Vielleicht gerade weil das Internet ein fester Bestandteil meines Alltags ist. Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen können und so. Aber ich versuche es trotzdem mal: Internet & Schwarzsein– Inwiefern lassen sich für euch Internet und euer Schwarzsein vereinbaren? Ist das Internet bezogen auf Letzteres eine Bereicherung? Wenn ja, in welchen Bereichen? Zeigt sie uns! Seht ihr irgendwo Probleme und wenn ja, welche? Definitiv eine Bereicherung! „Früher“ war es das schon, um auch jenseits der Clubs Leute mit ähnlichen Interessen kennenzulernen. Heute ist es das noch mehr, einfach weil ich gar nicht mehr in Szene-Clubs gehe und daher eigentlich sonst nirgends mehr mit der Szene in Berührung komme, außer über …

Gothic Friday – Juli: Rückzugsorte

Im letzten Monat Juni ging es beim Gothic Friday um ein Thema, zu dem ich nicht wirklich was schreiben konnte, daher nahm ich auch nicht teil: Es ging ums Wave-Gotik-Treffen. Ja, ehrlich, ich war noch nie auf dem WGT. Im Jahr 2003 hätte es fast geklappt – leider musste ich dann kurzfristig mein Ticket (es war so hübsch!! Buhuuuu!) verkaufen. Danach sollte es irgendwie nie wieder passen. ABER ein Hotelzimmer für 2017 ist schon mal vorsorglich reserviert (DANKE Sintaura!) und ich wage einen neuen Versuch. Nun aber zum eigentlichen Thema: Dem Gothic Friday im Juli. Dieses Mal ist es ein Thema, über das ich mich sehr gefreut habe. Es geht nämlich um „Rückzugsorte, Lieblingsorte und Sehnsuchtsziele“. Als wäre das nicht eh mein Lieblingsthema! Über meine fiktiven Lieblingsorte schrieb ich ja auch schon mal ein bisschen was. Aber nun gucke ich mal im „Real Life“: Wo kann ich Energie tanken, den Alltag Alltag sein lassen und wo würde ich gerne (wieder) hinreisen? Als erstes, wenn ich an meinen Wohlfühlort denke, fällt mir natürlich mein Zuhause ein. …

Life in a Week – No. 6/16

Gesehenes: Im Kino in Berlin haben wir „The Witch“ gesehen. Ein Horrorfilm, der im 17. Jahrhundert in Neuengland spielt und auf einer Volkssage beruht – zusammengebastelt aus alten Gerichtsurteilen und anderen schriftlichen Überlieferungen. Es geht um eine puritanische Familie, die in einem Häuschen in der Nähe eines Waldes lebt, in dem man schon ziemlich bald eine Hexe vermutet. Man darf hier aber keinen klassischen Horrorfilm erwarten. Es ist ein ruhiger, dunkler Film, auf den man sich komplett einlassen muss – ich war daher sehr froh, dass wir ihn im Kino gesehen hatten, zuhause hätte ich sicher schnell mal das Handy zur Hand genommen, aber das wäre dem Film in seiner Wirkung nicht gerecht geworden. Im Englischen ist der Film außerdem noch eine kleine Herausforderung, weil die Sprache nicht „modernisiert“ wurde. Wer Psycho-Gruselfilme mag und eventuell sogar ein Faible für alte Hexensagen mitbringt, der sollte sich diesen hier mal ansehen. Sehr spannend (nur für die, die den Film schon gesehen haben, da mega Spoiler): The Witch – Explained. Und dann war da noch dieser Film, von dem …