All posts tagged: Egokram

[2017] Das letzte Jahr

Hui! Krasses Jahr, dieses 2017! Heute vor einem Jahr war ich noch im freien Fall: Nach einem Burn-Out mit fiesen Depressionen hatte ich Ende 2016 meinen Job gekündigt, der maßgeblich an meinem Gesundheitszustand schuld war und wusste nicht so richtig, was als nächstes auf mich zu kommt. Ich hatte nur inzwischen gelernt: Irgendwie geht es immer weiter und nach dem Regen kommt Sonne und so. Ihr wisst schon. Heute schreibe ich die ersten Zeilen meines Jahresrückblicks am Esstisch meiner just bezogenen neuen Wohnung in Hamburg und es hat sich im letzten Jahr so viel verändert. Also blicke ich mal wieder zurück: Ende März 2017 war mein letzter Arbeitstag und danach musste ich mir erst einmal Zeit nehmen zum Durchatmen. Ich musste den Kopf freikriegen und mich vor allem mal sortieren: Was will ich eigentlich machen? Also war klar: Ich muss erst mal raus, ich will nach Edinburgh fliegen! Ich hatte mich 2010 in die Stadt verliebt, aber seitdem einfach nie so richtig die Energie gehabt, die für mich schönste Stadt der Welt noch einmal zu …

Gedanken zur #Konsumauszeit – Fazit

Nun ist der November schon fast rum und damit endet auch die Konsumauszeit. Wie ist es bei mir gelaufen? So la la. Meine Social-Media-Auszeit beschränkte sich ja nur auf ein paar Tage. Da ich beruflich mit Social Media zu tun habe, war es doch einfach zu schwer komplett auszusteigen. Schon beim Betreuen unserer Facebook-Seite ging es los: Denn ohne den eigenen Account zu nutzen, geht da gar nichts. Und gerade wenn ich abends keine Lust auf Buch oder Film hatte, war es einfach zu verlockend, ein bisschen auf Twitter und Co. mitzulesen.  Aber ich habe mich trotzdem in der Zeit mit meinem Umgang mit Sozialen Medien beschäftigt und ein Vorteil hat das Smartphone eben auch: Es gibt sehr coole Meditations-Apps, die ich nun immer öfter nutze, um abends abzuschalten. Im wahrsten Sinne des Wortes. Da der November für mich der Monat ist, in dem ich Kleinigkeiten für den Adventskalender von Herrn Cookie sammle, Weihnachtsgeschenke besorge und ich mir auch immer gerne Adventspäckchen für Freunde überlege, fühlt sich die Konsumauszeit gar nicht wirklich danach an. Dabei …

Gedanken zur #Konsumauszeit – Nr. 2

Social-Media-Auszeit läuft super. Nicht. Ich hatte zwischendurch mal mein Twitter-Konto deaktiviert, da lief es ganz gut. Aber dann war dies und dann war das und inzwischen bin ich fast wieder normal online. ABER Ein bisschen meine Hausaufgaben mache ich trotzdem! Ich höre schon seit einer Weile, aber jetzt noch interessierter, das Hörbuch „Digitale Erschöpfung. Wie wir die Kontrolle über unser Leben wiedergewinnen“ von Markus Albers und reflektiere so einiges. Gerade, weil ich auch relativ empfindlich auf dieses „immer erreichbar sein“ reagiere. Aber so ganz ohne geht es eben nicht. Ein gesundes Maß zu finden ist wichtig und damit beschäftige ich mich gerade sehr. Dann habe ich – passend zur Konsumauszeit – noch die Doku „Minimalism“ auf Netflix geguckt. Hier geht es nicht nur um diesen Lebensstil, auch unsere Konsumwelt wird beleuchtet und eben auch unsere digitale Welt ist Thema. Ich habe aus der Doku auf jeden Fall einiges mitgenommen und war überrascht, dass vieles, was angesprochen wurde, auch so gut zur Social-Media-Nutzung und der eben genannten „Digitalen Erschöpfung“ passt. Anseh-Empfehlung! Die Doku hat mich noch …

Gedanken zur #Konsumauszeit – Nr. 1

Tag 5 der Konsumauszeit. Noch hatte ich auch nicht wirklich die Gelegenheit, irgendwo schwach zu werden. Ich bin aber jetzt schon super genervt von all den Super-Schnäppchen-Nur-Heute!-Mails in meiner Mailbox. Heute hatte ich einen komplett freien Tag so ohne irgendwelche Pläne (Hallelujah!!) und habe mich meiner Couch, ganz viel Tee und meiner YouTube-Später-Ansehen-Liste gewidmet. Hier bin ich dann irgendwann bei Videos/Dokus zu den Themen Ausmisten, Konsum und Minimalismus gelandet. Perfekt für die Konsumauszeit und die nötige Motivation also. Minimalismus, nein danke?! Vorweg schon mal das Geständnis: Ich bewundere Menschen, die den Minimalismus leben und damit glücklich sind. Ich persönlich merke immer wieder: Es ist nicht mein Weg. Überhaupt nicht. Als ich mich vor zwei/drei Jahren relativ intensiv damit auseinander gesetzt habe, flog immer mehr aus meiner Wohnung raus. Das war total toll. Ich fühlte mich vor allem von dem ganzen Deko-Kram (Bilder, Kerzen, Schnickschnack…) total eingeengt und mistete vieles aus. Es war großartig, wie wenig ich plötzlich mit Abstauben und Co. zu tun hatte. Es war ja kaum noch was da zum Putzen. Was ich …

#Konsumauszeit 2017

In diesem Jahr wird der November wieder zur Konsumauszeit. Auch wenn Apfelmädchen und sadfsh ihren Blog nicht mehr fortführen (soweit ich weiß), habe ich mich total gefreut die entsprechende Ankündigung auf Instagram zu finden. In den letzten Jahren hat mir die Auszeit echt gut getan, daher will ich auch jetzt wieder mein Bestes geben und mal drauf achten, nicht so viel Kram zu kaufen – sondern nach Möglichkeit nur das, was ich wirklich brauche. Also Lebensmittel, Hygieneartikel und Co. Der Zeitpunkt könnte für mich nicht besser gewählt sein. Für mich als Halloween-Fan sind September und Oktober geprägt von Impuls-Käufen. Deko-Sachen für die Wohnung, die es halt nur zu dieser Zeit im Jahr gibt – und schon hat man seine eigene kleine Rechtfertigung gefunden, um Dinge zu kaufen, die halt hübsch, aber nicht wirklich notwendig sind. Und dann gibt es ja Ende Oktober auch immer die Spiele- (und Kauf-) Messe SPIEL. Für mich ist das ein Event, für das ich schon lange im Voraus spare, denn hier gibt es immer so viele tolle Spieleneuheiten und eben …

Life in a Week – No. 2/17

Lange ist’s her … aber es ist auch so einiges bei mir gerade passiert, so dass sich das Bloggen leider erst einmal hinten anstellen musste. Scusi! Ein bisschen von dem, was so los war, habe ich ja schon verraten. Ja, ich bin nach Hamburg gezogen und habe gerade echt noch ein paar Probleme mit dem „Ankommen“. Ich wohne übergangsweise in einer WG, was gar nicht so einfach ist, wenn man davor über 10 Jahre lang alleine gewohnt hat. Ich pendle immer noch viel in die Heimat, an den anderen freien Tagen ist Herr Cookie zu Besuch und da bleibt irgendwie alles andere gerade auf der Strecke. Ende des Jahres werde ich mir mal eine kleine Wohnung in Hamburg suchen und dann kann ich hoffentlich auch wieder etwas runterfahren. Nestbuilding und so. Jetzt ist es gerade mehr so Schlafen-und-Essen-und-Arbeiten. Aber auf jeden Fall ist Hamburg großartig! Ich bin sehr verliebt in diese Stadt und hätte mir keine bessere aussuchen können, um mein geliebtes, kleines Oldenburg zu verlassen. Die Menschen hier sind so nett, dass ich aus …

Life in a Week – No. 1/17

Hey, ja, ich bin noch da! Die letzten Wochen waren ziemlich trubelig und es ist auch jetzt gerade noch alles sehr aufregend. Ich hoffe ich kann euch bald mehr davon erzählen. Aber ich melde mich trotzdem mal kurz mit einem kleinen Update zurück. Los geht’s: Gelesenes: Agatha Christies „Und dann gab’s keines mehr“. Der Krimi hieß ursprünglich mal „Zehn kleine Negerlein“ und wurde dann aber aus offensichtlichen Gründen umbenannt. Und trotzdem passt der alte Titel so gut, denn genau darum geht es: um den Kinderreim. 10 Leute erhalten eine mysteriöse Einladung auf eine einsame Insel. Dort werden sie mit jeweils einem von ihnen begangenen Mord konfrontiert und nach und nach stirbt jemand. Art und Weise ist dabei an den einzelnen Strophen des genannten Reimes orientiert. Oh, was für ein Spaß! Wenn man das so sagen kann … Ich liebe Filme wie „Eine Leiche zum Dessert“, „Cluedo“ oder „House on Haunted Hill“, wo die Grundsituationen immer ähnlich ist: Leute werden zu einer Zusammenkunft eingeladen, keiner weiß so richtig warum genau und dann passiert Schreckliches und niemand …

[TAG] You’re not good enough!

Neulich habe ich bei Shari, die als Alles Allerlei im Netz unterwegs ist, den „…und raus bist du“-TAG (oder „You’re not good enough“) gesehen. Das Video hat so viel Spaß gemacht, dass ich das auch mal versuchen wollte. Da ich nun aber keine YouTuberin bin, verlagere ich das Ganze mal hier in den Blog. In dem TAG geht es darum, dass man sich 30 Romancharaktere heraussucht, die Namen auf Zettel schreibt und dann zu jeder Frage zwei Namen zieht – und für einen der Charaktere muss man sich in der entsprechenden Situation dann entscheiden. Ganz einfach also. Gar nicht so einfach fiel es mir hingegen, mich auf 30 Charaktere aus Büchern zu beschränken. Also habe ich es mal ausgedehnt auf 30 Charaktere aus Buch, Film und Fernsehen. Und los geht’s: You only have one more spot on your Spelling B team, who would you pick to complete your team? Peter Venkman (Ghostbusters) oder Frank Underwood (House of Cards) Auch wenn Peter Venkman die Jury wohl um den Verstand reden würde, wenn er mal nicht weiter …

[2016] Das letzte Jahr

Was für ein Jahr. Vermutlich wurde selten eins so kollektiv gehasst wie dieses. Aber was soll man auch von einem Jahr erwarten, das mit dem Tod von David Bowie beginnt und während man noch fassungslos nach seinen LPs im Schrank greift, schiebt es schon den Tod von Alan Rickman hinterher und dann ging es ja eigentlich nur so weiter. Und dann waren da noch all diese politischen „WTF?!“-Momente, in denen man noch mehr als sonst an der Menschheit gezweifelt hat. Spontan denke ich da an den Brexit, mit dem – seien wir mal ehrlich – wirklich niemand gerechnet hat. Selbst den Befürwortern stand am Tag nach der Entscheidung ein „Öhm. Und was machen wir jetzt?!“ ins Gesicht geschrieben. War doch alles gar nicht so gemeint. Und dann war da noch die Wahl in den USA, bei der man auch dachte, dass dieser tatsächliche Ausgang einfach unmöglich ist. Unmöglich! Ja, so ein Jahr war das. Eins voller WAS ZUR HÖLLE PASSIERT HIER EIGENTLICH?! Und ich bin gespannt, wie 2017 weitergeht. Vermutlich genauso. Denn ja natürlich, diese …

#Konsumauszeit: Kurz-vor-Schluss-Gedanken

Der Anfang lief wirklich gut. Verlockend sind immer meine Mittagspausen, denn weil ich in der Innenstadt arbeite, vertrödel ich täglich mindestens 30 Minuten in Läden und Shoppingcentern. Da sieht man doch schnell mal dieses und jenes, was man doch ganz gut gebrauchen könnte. Ich gucke zwar gerne, aber gekauft habe ich nichts. Das Schöne war auch in diesem Jahr der Konsumauszeit wieder, dass mich sämtliche „Super-Sonder-Schnäppchen-Angebots“-Tische kalt gelassen haben. Da ich es viel zu riskant fand, dass ich dort etwas finde, was ich haben möchte, habe ich erst gar nicht geguckt. Ähnlich so bei den Angeboten bei Steam. Doch dann kam meine Urlaubswoche. Es ist inzwischen ein wenig Tradition, dass ich im Urlaub an einem Tag mit meiner Mutter zu IKEA fahre, wir uns unseren kostenlosen Kaffee abholen und bummeln gehen. Ein wenig Kleinkram, aber wenigstens welcher, den ich wirklich haben wollte, wie Kerzen für meine Weihnachtsdeko, sind natürlich mit nach Hause gekommen. Erster Fail. Dann brauche ich schon seit Wochen eine neue Jeans, weil meine alten irgendwie immer weiter werden und ich mich in …