All posts tagged: Friends

[Lieblinge] Herzorte

So wie man in vielen Serien und Filmen Charaktere lieb gewinnt, sind es für mich auch ganz oft Orte, die ich irgendwie ins Herz schließe. Orte, bei denen man sich wünscht, dass es sie wirklich gäbe und Orte, die man selber nur zu gerne besuchen würde. Welches meine sind? Diese hier zum Beispiel: Ein Haus, in das ich sofort einziehen würde – auch wenn ich es erst einmal nett renovieren müsste – ist das Haus von Graf Olaf aus „Lemony Snickets – Rätselhafte Ereignisse “. Eigentlich ist der Ort ja eher gruselig, was aber vor allem an dem abgrundtief boshaftem Eigentümer Graf Olaf liegt. Naja, und es wird als ziemlich heruntergekommen beschrieben. Aber ich muss gestehen, dass nicht nur die grandiosen Bilder im Allgemeinen, sondern auch Graf Olafs Haus Gründe dafür sind, warum ich die Verfilmung der ersten Bücher so liebe. Wenn ich ein fiktives Haus geschenkt haben könnte (inklusive ein bisschen Geld zum Herrichten), dann wäre es das Haus von Graf Olaf (wobei ich das Haus von Tante Josephine auch gran-di-os finde. Aber so …

Lost, getötet und verscharrt in Translation

Der Tweet “Ihr seid auch nicht cooler, nur weil ihr Serien und Filme im Original schaut!” löste vor kurzem mal wieder eine kleine Diskussion im Paralleluniversum Twitter aus. Es vermittelt anscheinend die eigene Hochnäsigkeit, wenn man sagt, dass man lieber die englische Originalversion schaut? Ich finde nicht. Ich finde eher, es ist die logische Konsequenz, wenn man Filme/Serien liebt und die englische Sprache einigermaßen versteht. Warum? Ich versuche mal ein paar Beispiele zu bringen, warum ich zu der Fraktion gehöre, die viele Perlen der Film- und Fernsehgeschichte nicht mögen würde, wenn sie nur die Synchro gesehen hätten. Vielleicht verstehen manche dann besser, warum viele so allergisch auf Synchronisiertes reagieren.

[2012] Das letzte Jahr

Der obligatorische Rückblick. Im letzten Jahr ist verdammt viel bei mir passiert. Dinge, an die ich mich ganz und gar nicht gerne erinnere und Dinge, die ich vor Glück noch gar nicht ganz fassen kann. Irgendwie macht es ja auch Spaß, am Ende des Jahres zurückzublicken und zu rekapitulieren, was alles so los war. Und da ich Listen- und Geschichtenfreak bin, muss bei mir auch eine entsprechende Auflistung her. Also habe ich mal überlegt, woran ich mich – was Film, Serie & Buch angeht – besonders gerne zurückerinnere. Und auch mit welchen Leuten hier im virtuellen Dingsi 2012 echt viel Spaß gemacht hat. Also, los geht’s!

Mein Leben mit Joey, Phoebe, Chandler, Rachel, Ross & Monica

Ja, es war eine ganze Weile sehr still hier. Das hängt vermutlich auch damit zusammen, dass ich nun in einer WG mit sechs anderen wohne: Also, genauer gesagt, sie wohnen im Fernsehen. Ich habe mir nämlich Ende März meinen großen Wunsch erfüllt endlich die Friends-Superbox zu besitzen und da es sie gerade zu der Zeit als Schnäppchen gab, musste ich zuschlagen. Ich weiß eigentlich gar nicht so genau warum ich sie unbedingt haben wollte, aber da ich von den ersten Staffeln fast jede Folge kannte, muss ich mir Friends früher sehr viel öfter im Fernsehen angesehen habe, als ich zunächst vermutet habe. Auf jeden Fall ist es die perfekte Mischung aus richtig cleverer Comedy mit genialen Schauspielern und einer gewissen Prise Soap-Opera, bei der man nach jeder Folge dieses „Eine noch… nur noch eine!“-Gefühl hat. Ihr kennt Friends wahrscheinlich sowieso alle, also muss ich nicht groß erzählen, worum es dort geht. Eigentlich ist es eh schnell zusammengefasst: 10 Jahre/Staffeln lang begleitet man sechs Freunde in New York durch die Höhen und Tiefen des Lebens. Dabei …