All posts tagged: Grusel

Horrornacht 2016 im Filmpark Babelsberg

In den letzten Jahren habe ich euch an dieser Stelle von den Spiele-Wochenenden berichtet, die es bei uns zu Halloween gab. An diesem Wochenende vor Halloween stand allerdings nicht das Spielen auf dem Plan, nein, wir waren unterwegs und haben uns begruseln lassen: Wir waren am 29. Oktober 2016 in Potsdam, zur Horrornacht im Filmpark Babelsberg. An den Wochenenden im Horrorctober, äh, Oktober, übernehmen abends Monster, Zombies und Kreaturen aus Horrorfilmen den Filmpark. Die Attraktionen verwandeln sich in Horror-Labyrinthe und alles wird festlich gruselig dekoriert. Was soll ich sagen? Es war großartig! Zunächst hatte ich ein paar Bedenken, denn viele Darstellerinnen und Darsteller laufen durch den Park bei Nacht und erschrecken die Leute. Eigentlich ist das etwas, das ich so gar nicht mag. Also dieses ständig auf alles gefasst sein und dann bestenfalls noch klug und schlagfertig reagieren zu müssen. Le Horror! Ja eben! Aber hier war ich echt freudig gespannt und bin sehr froh, dass wir uns getraut haben, hinzugehen. Filmpark bei Tag, Horrorwelt bei Nacht Was toll war: Der Filmpark, der tagsüber noch …

[Filme] The Ghost of #Horrorctober

Langsam aber sicher nähern wir uns meiner Lieblingszeit im Jahr: der Halloween-Grusel-Zeit! Heute habe ich schon mal angefangen, meine Wohnung zu dekorieren und nutze die Gelegenheit auch direkt, um meine Liste für den #Horrorctober zusammenzustellen. Dabei geht es darum, mindestens 13 Horrorfilme im Gruselmonat Oktober zu sehen. Hier sind ein paar, die bei mir zur Auswahl stehen. Es sind mehr als 13 geworden, weil ich dann doch noch mal gucken möchte, worauf ich mehr Lust habe und es kann auch durchaus sein, dass sich hier mittendrin im Horrorctober noch etwas ändert und dass noch etwas dazu kommt, auch abhängig davon, was dann so auf Netflix und Co. zur Verfügung steht. Diesen Artikel werde ich dann auch immer wieder aktualisieren und ein bisschen was zu den gesehenen Filmen schreiben. Hier ist meine Auswahl – ohne besondere Reihenfolge: November-Update: Mööp. Nicht alle Filme geschafft. Der Oktober war einfach zu wuselig und an den Wochenenden zu viel los (Spiele-Messe, Wochenende in Berlin,…). Die nicht geschafften Filme werden dann einfach nachgeholt. Die dunkle Jahreszeit kommt ja erst 😉 Sleepaway Camp (1983) Check! Was …

Life in a Week – No. 6/16

Gesehenes: Im Kino in Berlin haben wir „The Witch“ gesehen. Ein Horrorfilm, der im 17. Jahrhundert in Neuengland spielt und auf einer Volkssage beruht – zusammengebastelt aus alten Gerichtsurteilen und anderen schriftlichen Überlieferungen. Es geht um eine puritanische Familie, die in einem Häuschen in der Nähe eines Waldes lebt, in dem man schon ziemlich bald eine Hexe vermutet. Man darf hier aber keinen klassischen Horrorfilm erwarten. Es ist ein ruhiger, dunkler Film, auf den man sich komplett einlassen muss – ich war daher sehr froh, dass wir ihn im Kino gesehen hatten, zuhause hätte ich sicher schnell mal das Handy zur Hand genommen, aber das wäre dem Film in seiner Wirkung nicht gerecht geworden. Im Englischen ist der Film außerdem noch eine kleine Herausforderung, weil die Sprache nicht „modernisiert“ wurde. Wer Psycho-Gruselfilme mag und eventuell sogar ein Faible für alte Hexensagen mitbringt, der sollte sich diesen hier mal ansehen. Sehr spannend (nur für die, die den Film schon gesehen haben, da mega Spoiler): The Witch – Explained. Und dann war da noch dieser Film, von dem …

[Spiele] Die Akte Whitechapel

25. Sept. 1888 Lieber Boss, mir kommt ständig zu Ohren, die Polizei hätte mich geschnappt, aber sie wird mich jetzt noch nicht erwischen. Ich habe gelacht, wenn sie so schlau aussehen und darüber reden als wären sie auf der richtigen Spur. Ich bin hinter Huren her und ich werde nicht aufhören, sie aufzuschlitzen, bis ich geschnappt werde. Der letzte Job war großartige Arbeit. Ich habe der Dame keine Zeit zum Kreischen gelassen. Wie können Sie mich da schnappen? … Viel Glück. Ihr ergebener Jack The Ripper Die Whitechapel-Morde vom ominösen „Jack the Ripper“ kennen wir alle. Bis heute ist nicht wirklich geklärt, wer hinter diesen Taten steckte. Gleichzeitig war die Polizei regelrecht überfordert mit der Situation, sie kamen ihm nicht auf die Schliche. Die perfekte Ausgangssituation für ein Brettspiel also! „Die Akte Whitechapel“ ist ein Hidden-Movement-Spiel, wie man es zum Beispiel auch von „Scotland Yard“ kennt. In diesem Fall ist es Jack the Ripper, der sich unbemerkt über das Spielfeld bewegt und die anderen müssen erahnen, wo er sich befindet. Eine Spielerin oder ein Spieler ist Jack …

Life in a Week – No. 2/16

Das ist hier eher ein Monatsrückblick als ein Wochenrückblick. Ehem. Wie ich schon berichtet habe, hat sich Anfang des Jahres ein bisschen was bei mir geändert und daher muss ich mich immer noch etwas eingrooven mit dem neuen Job, dem neuen Level des Erwachsenenlebens, fordernden Projekten … aber das wird schon noch. Und dann wird das mit den regelmäßigen Wochenrückblicken auch bald wieder besser. Aber nun hole ich erst mal etwas aus: Gesehenes: Viel zu viel. Da ich abends meistens viel zu kaputt zum Lesen war, habe ich mich oft von Netflix und dem DVD-Player berieseln lassen. Eine Auswahl: Sehr beeindruckt war ich von „Ex Machina“ (2015): Programmierer Caleb gewinnt ein Treffen mit dem exzentrischen Chef der Suchmaschinen-Firma, für die er arbeitet. Caleb wird in sein Anwesen eingeflogen, das mitten in der Natur irgendwo im Nirgendwo liegt. Dann erfährt Caleb, dass sein Chef Experimente zur künstlichen Intelligenz durchführt und Caleb ihn dabei unterstützen soll. Er lernt Androidin Ava kennen und erfährt, dass anscheinend nicht alles so ist, wie es aussieht … ein wirklich toller Science-Fiction-Film, …

This is Halloween – Teil 3: Die Spiele

Wir planen auch in diesem Jahr das Halloween-Wochenende mit einigen gruseligen Brettspielen zu verbringen. Im letzten Jahr habe ich euch ja schon von Spielen erzählt, die ich perfekt finde für die Zeit und auch in diesem Jahr lasse ich euch wieder teilhaben daran, was bei uns so auf den Tisch kommt. Schaffen werden wir sicherlich nicht alle, aber unter anderem diese hier warten darauf, uns an Halloween zu gruseln: Mysterium „Ihr habt es gewagt, die Schwelle zum heimgesuchten Mysterium-Herrenhaus zu überschreiten … Wie mutig! Nehmt Platz, öffnet euren Geist und weckt euren sechsten Sinn, um euch auf eine außergewöhnliche Séance einzulassen, in deren Verlauf ihr versuchen werdet, einer verloren Seele Frieden zu bringen …“ So beginnt die Geschichte des Spiels, in dem eine Spielerin oder ein Spieler den Geist spielt, der den anderen – den Medien – mitzuteilen versucht, wer ihn wo wie umgebracht hat. Das versucht er über Traumkarten zu tun, anhand derer alle versuchen müssen zu deuten, worauf der Geist sie hinweist. Ich kann nur wieder erwähnen wie unfassbar hübsch das Spiel gestaltet …

This is Halloween – Teil 2: Die Bücher

Weiter geht es mit der anderen Sache, die wie gemacht ist für das Halloween-Wochenende: gemütlich etwas Gruseliges lesen! Daher bin ich mal meinen Bücherschrank durchgegangen und habe herausgesucht, was sich ganz vorzüglich für diesen Zweck eignet. Hier sind einige meiner Empfehlungen: Natürlich fallen mir als erstes die Klassiker ein. Erst vor kurzem habe ich Bram Stokers „Dracula“ gelesen (endlich!) und ich war sehr angetan von der düsteren Stimmung, in die das Buch seine Leserinnen und Leser immer wieder sofort holt. Ausführlich geschwärmt habe ich hier auch schon. Eine andere tolle Halloween-Lektüre ist Mary Shelleys „Frankenstein“. Kein Horrorschocker im klassischen Sinne, aber es ist die Geschichte eines der bekanntesten „Monster“ der Popkultur. Daher am besten erst das Buch lesen und danach all die Frankenstein-Filme gucken! In die gleiche Kategorie fällt für mich auch „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ von Robert Louis Stevenson, mit einem wirklich furchterregenden Hyde, der den Roman für mich zu einem wahren Pageturner gemacht hat. Nicht ganz so klassisch, aber doch schon nah ran kommt „Der Exorzist“ von William …

This is Halloween – Teil 1: Die Filme

Das Halloween-Wochenende ist ja wohl DAS perfekte Wochenende, um es sich mit einem Gruselfilm-Marathon zuhause gemütlich zu machen. So mache ich es auch jedes Jahr oder versuche es zumindest immer artig zu schaffen. Mir geht es an Halloween wie an Weihnachten: Es gibt einfach ein paar Filme, die nur zu dieser Zeit im Jahr so richtig Spaß machen. Und natürlich könnte ich auch hier die Klassiker nennen wie die „Halloween“-Filme, aber stattdessen liste ich euch hier mal auf, welche Filme mir besonders ans Herz gewachsen sind und auf welche ich mich an Halloween besonders freue. Die Typischen Hocus Pocus – Drei zauberhafte Hexen. Natürlich beginne ich die Liste mit meinem absoluten Lieblings-Halloween-Film. Ein Disneyfilm und eigentlich eher für die Jüngeren, aber der Film verliert auch mit den Jahren einfach nicht an Charme, wie ich finde. Darum geht es: Die Sanderson-Schwestern werden im 1693 als Hexen hingerichtet und im Jahr 1993 von ein paar neugierigen Kids (Ja, „Kids“, der Film spielt schließlich in den 1990ern, da redete man so) eher aus Versehen wieder zum Leben erweckt. …

This is Halloween

Halloween ick hör dir trapsen! Ja, das schönste und gruseligste Fest des Jahres rückt näher: Halloween/Samhain! Wer diesen Blog schon etwas länger verfolgt weiß, dass ich diese Zeit im Jahr ganz besonders liebe. Nicht unbedingt die Kinder, die an der Tür klingeln und Süßes wollen, sondern alles andere: Man kann es sich drinnen gemütlich machen, im Fernsehen laufen die Grusel-Specials, die Regale sind voller Halloween-Artikel, mit denen ich das ganze Jahr lang meine Wohnung schmücke – und ja, ich dekoriere zu Halloween umso mehr. Und da ich diese Zeit so liebe, lasse ich euch demnächst ein wenig teilhaben an meinen Lieblingsfilmen, -büchern, -brettspielen, -was-auch-immer rund um Halloween. Wenn ihr euch schon etwas gruseln wollt, könnt ihr euch ja bis dahin durch meine Podcast-Empfehlungen hören. Viel Spaß! Und ansonsten … Stay tuned! Halloween-Grafiken: Designed by Freepik  

Life in a Week – No. 15/15

Gesehenes: „Wet Hot American Summer“ die Serie gibt es seit kurzem bei Netflix. Von dem ziemlich coolen Film dazu berichtete ich ja schon. Und die Serie hat mir noch viel besser gefallen. Während der Film am letzten Tag des Camps spielt, spielt die Serie am ersten Tag. Das ist natürich Unsinn, weil all das, was da so passiert viel zu viel für einen einzigen Tag ist, aber genau das ist eben das herrlich Alberne daran. Und ja, ein Haufen bekannter Schauspieler um die 40 spielen 16-Jährige in einem Sommercamp im Jahr 1981, darunter Paul Rudd, Amy Poehler, Bradley Cooper, Chris Pine, Jon Hamm, und und und … Hat viel Spaß gemacht, vor allem wenn man den Film schon kennt, denn hier erfahren wir endlich zu vielem die Vorgeschichte. Zum Beispiel woher die sprechende Dose mit Gemüse kommt. Die Addams Family aus den 1960ern läuft bei mir zurzeit immer wieder ♥ Gelesenes: „Dracula“ von Bram Stoker. Inzwischen hänge ich wieder in der Kurzgeschichten-Sammlung „House of Fear“, herausgegeben von Jonathan Oliver, in der ich immer wieder etwas …