All posts tagged: Konsumfasten

#Konsumauszeit: Kurz-vor-Schluss-Gedanken

Der Anfang lief wirklich gut. Verlockend sind immer meine Mittagspausen, denn weil ich in der Innenstadt arbeite, vertrödel ich täglich mindestens 30 Minuten in Läden und Shoppingcentern. Da sieht man doch schnell mal dieses und jenes, was man doch ganz gut gebrauchen könnte. Ich gucke zwar gerne, aber gekauft habe ich nichts. Das Schöne war auch in diesem Jahr der Konsumauszeit wieder, dass mich sämtliche „Super-Sonder-Schnäppchen-Angebots“-Tische kalt gelassen haben. Da ich es viel zu riskant fand, dass ich dort etwas finde, was ich haben möchte, habe ich erst gar nicht geguckt. Ähnlich so bei den Angeboten bei Steam. Doch dann kam meine Urlaubswoche. Es ist inzwischen ein wenig Tradition, dass ich im Urlaub an einem Tag mit meiner Mutter zu IKEA fahre, wir uns unseren kostenlosen Kaffee abholen und bummeln gehen. Ein wenig Kleinkram, aber wenigstens welcher, den ich wirklich haben wollte, wie Kerzen für meine Weihnachtsdeko, sind natürlich mit nach Hause gekommen. Erster Fail. Dann brauche ich schon seit Wochen eine neue Jeans, weil meine alten irgendwie immer weiter werden und ich mich in …

Konsumauszeit und Life in a Week – No. 8/16

#Konsumauszeit Das erste Drittel des Novembers ist rum, also ist Zeit für einen kleinen Konsumauszeit-Zwischenstand. Ja, ich bin bisher echt standhaft geblieben und habe nichts außer Lebensmittel und Haushaltsdinge gekauft, die leer waren. Relativ unspektakulär, aber mehr als „es läuft gut!“, kann ich gar nicht wirklich berichten. Und auch Social-Media-Pausen nehme ich mir bewusst, und ich habe immer öfter die App Forest laufen, die mich davon abhält, ständig aufs Handy zu sehen. Die Frage aller Fragen: Macht es mich glücklich? In zwei Wochen habe ich Urlaub und ich freue mich schon total darauf, endlich Zeit zu haben, um weiter auszumisten. Im Sommer hatte ich schon einmal so eine Phase, wo ich von Zimmer zu Zimmer bin und tagelang aufgeräumt und weggeworfen habe. Dabei gelesen habe ich „Magic Cleaning“ von Mari Kondo. Sie gibt einige interessante Sortier- und Aufräumtipps, vieles war aber auch dabei, was mich so gar nicht ansprach. Den entscheidenden Tritt in den Hintern gab es aber dadurch trotzdem und das war super. Die große Quintessenz ihrer Methode, die ich inzwischen total verinnerlicht habe, …

#Konsumauszeit 2016 – Erste Überlegungen

Apfelmädchen und sadfsh rufen auch in diesem Jahr wieder zur #Konsumauszeit auf und für mich war ziemlich schnell klar, dass ich wieder mitmachen möchte. Worum geht es? Kurz gesagt: Es geht darum, im November darauf zu verzichten, Kram zu kaufen, den man eigentlich gar nicht braucht. Länger gesagt, das sind die Regeln: 30 Tage lang nichts (Neues) kaufen ausgenommen sind: Lebensmittel, Drogerie-/Haushaltsartikel (nur wenn vorheriges Produkt aufgebraucht ist) Wenn etwas Wichtiges kaputt geht: erst reparieren, ansonsten ersetzen (wenn möglich gebraucht) Leihen und Tauschen sind nicht nur erlaubt, sondern sogar ausdrücklich erwünscht! Nach meinem geliebten Halloween-Monat Oktober, in dem zum einen viel Wohnungsdeko angeschafft wurde, because: Halloween, fand auch noch die Spielemesse statt, in der natürlich auch mein Spieleregal einiges an Zuwachs bekommen hat. Jetzt mal wieder auf die Bremse zu treten, ist etwas, dass ich ohnehin getan hätte – im Rahmen der Konsumauszeit jedoch noch einmal mehr drauf zu achten, finde ich umso besser. Im letzten Jahr bedeutete die Konsumauszeit für mich nicht nur weniger zu kaufen, sondern es gab auch eine Social Media-Pause. Ich …

Life in a Week – No. 3/16 feat. Bücherregaltour

Long time no see. Daher ist es mal wieder Zeit, ein bisschen was zu schreiben. Liebe Grüße an Maddy, ich gebe mir Mühe, wieder regelmäßiger zu bloggen 😉 Als Entschädigung gibt es weiter unten ein paar Fotos, denn ich war in den letzten Tagen relativ beschäftigt und zeige mal womit. Hier ein kleiner Teaser, aber mehr gibt es unten: Gesehenes: Letzte Woche lief die Oscar-Verleihung, die wir gleich nachts gucken konnten, weil ich zufällig danach Urlaub hatte. Irgendwie hatte ich in diesem Jahr kaum Filme gesehen, die relevant waren, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht. Gestern Abend habe ich aber dann „Mad Max Fury Road“ nachgeholt und wow, was für ein abgedrehter, kranker Spaß! Den hätte ich ja gerne im Kino gesehen. Ansonsten hab ich kaum Filme und Serien gesehen. Netflix hat mit den neueren Folgen vom „Tatortreiniger“ nachgelegt, da wurde schon mal reingesehen, „Travel Man“ mit Richard Ayoade ist toll (natürlich) und „Graf Duckula“ hab ich mal wieder geguckt (gibt’s komplett bei YouTube. Psst!) Gespieltes: Viel Zeit ging im Moment für ein PC-Spiel …

Rückblick: #Konsumauszeit

Ein Monat #Konsumauszeit ist so gut wie geschafft! Das hieß im Allgemeinen auf das Kaufen unnötiger Dinge zu verzichten und für mich im Speziellen: zusätzlich eine Social-Media-Auszeit. Ich bin viel auf Twitter, Instagram und gelegentlich auf Facebook unterwegs. Zwischendurch mal checken, wer gerade was schreibt. Mal kurz ein paar Fotos angucken. Inzwischen sind mir viele von dort – viele von euch! – sehr ans Herz gewachsen, weshalb ich diese Kanäle nicht mehr missen möchte. Und doch frage ich mich oft, ob mir diese Seiten nicht manchmal zu viel Energie und Zeit rauben. Daher habe ich die #Konsumauszeit, zu der Apfelmädchen und sadfsh aufriefen, genutzt, um mal ganz bewusst darauf zu verzichten. Natürlich habe ich gleichzeitig auch versucht, mich an die eigentliche Aufgabe der Auszeit zu halten: nichts zu kaufen, was nicht wirklich notwendig ist. So ganz grob sind vor allem Lebensmittel, Drogerie-/Haushaltsartikel und Ausflüge davon ausgenommen. Der November ist nun so gut wie geschafft, daher nutze ich die Gelegenheit schon einmal, um einen Rückblick zu wagen: Habe ich durchgehalten? Wie war es einen Monat lang …

Life in a Week – 16/15 feat. #Konsumauszeit

Apfelmädchen & sadfsh riefen im November zur #Konsumauszeit auf. Ich nehme immer mal gerne beim Konsumfasten von Katrin von Saiten teil und fand auch diese Challenge ganz spannend. Es geht darum, im November nichts für unnötige Dinge auszugeben: Lebensmittel und Co. sind okay, alles andere soll lieber getauscht, repariert oder wenn wirklich nötig gebraucht gekauft werden. Genaueres könnt ihr hier nachlesen. Nach zwei Monaten, die wirklich gar nicht gut für mein Konto waren (im September habe ich es mir an meinem Geburtstagswochenende mit Freunden in Hamburg gut gehen lassen und im Oktober war die Spielemesse in Essen) fand ich die Challenge ganz besonders geeignet für mich … allerdings hatte ich im November Urlaub und es stand ein IKEA-Besuch an, weil ich endlich neue Gardinen kaufen wollte und ein Adventskalender will gefüllt werden, und so weiter. Daher nehme ich nicht „richtig streng“ teil, versuche aber trotzdem auf alles so gut wie möglich zu verzichten (ja, selbst beim Halloween-Sale bei Steam habe ich eisern widerstanden!). ABER: Ich deute die Challenge für mich jetzt einfach ein bisschen um. …

Entrümpeln im Minimalismus-Style

Kennt ihr das, wenn euch Bücher oder Gespräche oder Dokumentationen zu bestimmten Themen ganz zufällig zur genau richtigen Zeit erreichen? Ohne, dass ihr danach gesucht habe oder euch überhaupt bewusst war, dass das Thema jetzt genau in euer Leben passt? Mir ging es nun so mit dem E-Book „Minimalist: Mehr Freiheit. Mehr Geld. Mehr Glück“ von Sina Jasur. Ich habe nach langer Zeit mal wieder ausgiebig im Kindle-Store gestöbert und hatte eigentlich nach etwas komplett anderem geschaut, als mir das Buch empfohlen wurde. Mit dem Thema Minimalismus hatte ich mich vor ein paar Jahren schon einmal beschäftigt, nachdem ich einen kleinen TV-Beitrag darüber gesehen hatte. Beim Minimalismus geht es im Großen und Ganzen darum, mit so wenig wie möglich auszukommen. Das meiste, was wir besitzen, brauchen wir gar nicht und es nimmt nur Platz weg und raubt letztlich unsere Zeit, weil wir uns darum kümmern müssen – und sei es nur das ständige Abstauben. Das Thema fasziniert mich total, weil ich so ziemlich das absolute Gegenteil einer Minimalistin bin. Ich liebe schöne Dinge und ich …

Feiertags-Rückblicks-Geplänkel

Es wird mal wieder Zeit zum Schreiben! Die Feiertage (yeah!) sollen ja gut genutzt werden. Bevor ich einen mega langen Mehr-Wochen-Rückblick tippe, werde ich einfach mal aufschreiben, was mir aus den letzten Wochen so spontan einfällt. Los geht’s: [Projekt Konsumfasten] An diesem Osterwochenende geht das Konsumfasten ja endlich zuende. Zeit also offen zu legen, an welchen Stellen ich versagt habe. Gaaanz so gut durchgehalten habe ich allerdings nicht, es aber auch alles nicht so streng gesehen. Trotzdem habe ich in den letzten Wochen darauf geachtet, was ich kaufe – also, was ich wirklich brauche und was nur im Moment ganz wichtig erscheint. Von daher war ich wirklich zurückhaltend und habe eigentlich immer nur gekauft, was auch wirklich mit musste. Und da geht es schon los … In der Fastenzeit sind nämlich meine Turnschuhe, die ich fast täglich trage, endgültig auseinander gefallen. Und mit “auseinander gefallen” meine ich nicht, dass sie nicht mehr so ansehnlich waren und ich unbedingt schicke neue Schuhe kaufen wollte. Nein, damit meine ich, dass man bis auf meine Socken durch die …

Life in a Week – No. 7/14

Ist mal wieder ein Zweiwochenrückblick, weil Meh-Phase. Ihr wisst schon. Aber alles wird gut und so. Gesehenes: In doofen Phasen sind Lieblingsfilme angesagt. Trakt sagt, dass ich diese in der letzten Zeit gesehen habe: Sagt, denk ich mal alles. Und „Year One“ lief im Fernsehen, den musste ich mir natürlich auch noch einmal ansehen, weil es der letzte Film von und mit Harold Ramis ist und Jack Black ist auch nie verkehrt. Und außerdem, ich gestehe es noch einmal, finde ich ihn sogar ziemlich witzig. Ich finde auch die religiösen Anspielungen und sinnfreien Zeitsprünge irgendwie genial. Naja, Harold halt. Von dem werde ich wohl eh immer alles mögen. [/fangirling aus] Gelesenes: Fanfiction. Ghostbusters zum Beispiel (da hat mich, Denise, tatsächlich jemand mit Ray geshippt! Und wir erwarten sogar schon ein Kind! Please don’t tell Egon…) und außerdem habe ich Fanfiction zu „Zombies, Run!“ entdeckt. Sehr abgefahren, sehr cool!

Life in a Week – No. 6/14

Gesehenes: Letzten Sonntag habe ich die erste Staffel von House of Cards zuende gesehen. Kevin Spacey ist so großartig in der Rolle des machtgeilen Frank Underwood! Ich bereue es allerdings, zwischendurch eine längere Pause zwischen den letzten und den ersten Folgen gemacht zu haben. Einige Zusammenhänge habe ich so gar nicht mehr voreinander bekommen. Eine Serie, bei der man echt immer am Ball bleiben muss. Was durchaus positiv ist. Mal wieder so ein Film, den ich nun hassliebe ist Broken Flowers. Mit einem überraschend ruhigen Bill Murray. Hassliebe deshalb, weil der Film an sich sehr schön gemacht ist mit einer netten Story (und Bill Murrays echtem Sohn), aber am Ende lässt er einer sehr unbefriedigt zurück. Sowas mog i ned! Gelesenes: Ja, ja, ich habe mein Konsumfasten kurz gebrochen und Marc-Uwe Klings „Das Känguru-Offenbarung“ gekauft. Ich wollte im Laden eigentlich nur mal kurz reinsehen … ihr kennt das. Es ist jedenfalls schon verschlungen und ich liebe die drei Bücher um das Känguru einfach.