All posts tagged: Rückblick

[2016] Das letzte Jahr

Was für ein Jahr. Vermutlich wurde selten eins so kollektiv gehasst wie dieses. Aber was soll man auch von einem Jahr erwarten, das mit dem Tod von David Bowie beginnt und während man noch fassungslos nach seinen LPs im Schrank greift, schiebt es schon den Tod von Alan Rickman hinterher und dann ging es ja eigentlich nur so weiter. Und dann waren da noch all diese politischen „WTF?!“-Momente, in denen man noch mehr als sonst an der Menschheit gezweifelt hat. Spontan denke ich da an den Brexit, mit dem – seien wir mal ehrlich – wirklich niemand gerechnet hat. Selbst den Befürwortern stand am Tag nach der Entscheidung ein „Öhm. Und was machen wir jetzt?!“ ins Gesicht geschrieben. War doch alles gar nicht so gemeint. Und dann war da noch die Wahl in den USA, bei der man auch dachte, dass dieser tatsächliche Ausgang einfach unmöglich ist. Unmöglich! Ja, so ein Jahr war das. Eins voller WAS ZUR HÖLLE PASSIERT HIER EIGENTLICH?! Und ich bin gespannt, wie 2017 weitergeht. Vermutlich genauso. Denn ja natürlich, diese …

[#12von12] Juli 2016

Am 12. des Monats heißt es auf Instagram und Co.: Dokumentiere deinen Tag mit 12 Fotos. Zu finden sind die Bilder der Teilnehmenden unter dem Hashtag #12von12 und auch ich versuche immer mal wieder mitzumachen. Das war mein 12. Juli 2016:

Gothic Friday – Mai: Schwarz wie Ebenholz …

In diesem Monat geht es beim Gothic Friday ums Aussehen. Wie hat sich das Aussehen im Laufe der Jahre verändert, was ist mein Stil, was sind meine Vorbilder? Ich bin ja inzwischen mehr so „Gruftmädchen in Disguise“. Ich liebe, liebe, liebe die Optik der schwarzen Szene, trage selber meistens mindestens dunkle Klamotten, aber die Zeit, wo ich mit zerrissenen Strumpfhosen und schwarzen, toupierten Haaren herumgelaufen bin, liegt leider hinter mir. Schade eigentlich, weil ich diesen Stil noch immer liebe und strahlende Augen bekomme, wenn ich zurechtgemachte „Grufties“ sehe. Hier kommt trotzdem mal ein Rückblick und ich habe mich auch wieder auf die Suche nach Fotos gemacht, aber leider existiert da gar nicht so viel. Erst recht nicht von Cluboutfits – ja, die Zeit vor den Smartphone-Kameras! Schade eigentlich. Wie hat sich euer Stil über die Jahre verändert? Nietengürtel und -halsbänder, zerrissene Strumpfhosen, auch gerne für die Arme umfunktioniert, überhaupt habe ich so mit 15/16/17 Jahren am liebsten alles getragen, was ich mit der Schere zurecht geschnitten hatte. Und Buttons! Überall Buttons! Ansonsten war mein Kleidungsstil eher …

Gothic Friday – März: Wie klingt deine musikalische Szene?

Dieses Mal dreht sich beim Gothic Friday alles um die Musik. Also durchforstete ich meine CD-, Platten- und MP3-Sammlung und habe zurückgeblickt. Dabei will ich hier gar nicht ausführlich Bands listen, die ich mag oder mal mochte oder nicht mag, sondern ich versuche zu schauen, wie ich eigentlich zu der Musik gefunden habe, die ich noch heute höre: Teil 1 – Die Vergangenheit Ich fange mal im Jahr 1999 an, als ich circa 14 Jahre alt war und eine Freundin und ich den Punkrock für uns entdeckten. Sex Pistols, Minor Threat, Nina Hagen oder Terrorgruppe waren auf einmal sehr spannend und ich konnte nicht genug davon bekommen. Irgendwie und irgendwann kam dann Marilyn Manson dazu und alles an ihm und seiner Musik faszinierte mich. So tastete ich mich immer mehr in die düstere Richtung des Rock/Punkrock vor. Diese Freundin mit gleichem Musikgeschmack hatte mir dann zu der Zeit „The Downward Spiral“ von Nine Inch Nails geliehen. Ich weiß gar nicht mehr warum. Ich fand die CD irgendwie verstörend, weil sie mit Schüssen begann und ich hatte …

Life in a Week – No. 1/16

Der erste Rückblick im neuen Jahr! Ich hoffe ihr seid alle gut reingekommen. Mein Jahr begann wie berichtet mit dem neuen Job und dann mit einem kleinen Super-GAU: Ich bin direkt seit dem zweiten Tag krank Zuhause. Awesome. Während alle (!) – bis auf meinen Freund – um mich herum an Weihnachten und Silvester krank waren, war ich noch ganz stolz darauf, dass es an mir vorüber gegangen ist. Normalerweise bin ich nämlich immer die erste, die die Viren anspringen. Joa und nach den entspannten Feiertagen und der Aufregung am Montag hat mein Körper dann wohl nicht länger widerstehen können. Gestern und heute verbringe ich also hauptsächlich mit schlafen und Tee trinken, da ich morgen nämlich unbedingt wieder zur Arbeit will. Ich nutze die Chance also mal, schon jetzt einen Wochenrückblick zu wagen: Gesehenes: Ich fange mal mit dem Schönen an: Wir haben „Mary Poppins“ und „Saving Mr. Banks“ gesehen. „Mary Poppins“ (1964) ist ein heiß geliebter Film meiner Kindheit mit einer im wahrsten Sinne des Wortes zauberhaften Nanny. Einfach ein wunderschöner Disney-Seufzer-Film mit ganz …

[2015] Das letzte Jahr

Woooosh! Da ist es auch schon wieder vorbei, das Jahr! Schnell ging das. Da ich auch jetzt nicht mit der Tradition brechen möchte, folgt der obligatorische Jahresrückblick. Was habe ich so gelesen, welche Filme haben mich bewegt und was war sonst noch so los? Ich hoffe, dass ihr nicht allzu aufmerksam im Blog mitlest, sonst ist das vermutlich hier alles ein alter Hut, Schnee von gestern oder Yesterday’s Jam für euch. Aber vielleicht gibt es ja doch noch das eine oder andere, das ich euch bisher unterschlagen hatte. Wer weiß … Bücher: Vorweg schon einmal: Ich hab in diesem Jahr geschafft, was ich mir vorgenommen hatte, ich habe „A Series of Unfortunate Events“ von Lemony Snicket beendet. 13 Bände und jeder einzelne war großartig! Es ist eine schöne traurig-schaurige Geschichte für ältere Kinder im Gewand einer Gothic Novel. Ich liebe sie und bin so froh, dass ich durch bin und alle schrägen Gestalten kennenlernen durfte. Jetzt freue ich mich sehr auf die Verfilmung (Ver-serien-ung?) der Reihe von Netflix. BRING IT ON! Das tröstet mich auch …

Buchsaiten-Blogparade zum Jahresabschluss 2015

Bereits zum siebten Mal gibt es nun den Buchsaiten-Jahresrückblick und in diesem Jahr bin ich auch mal wieder dabei. Also findet ihr hier meine Antworten zu den Fragen, bevor ich zum Jahresende noch einen Rundumschlag wage, der über Bücher hinausgeht. Ihr könnt natürlich auch mitmachen und zwar noch bis zum 6. Januar 2016, aber alle wichtigen Infos findet ihr hier. Los geht’s! Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung) Das ist in diesem Jahr echt schwer. Ich würde sagen, dass das „Ich bin dann mal vegan“ von Bettina Henning war. Klar, habe ich es mir gekauft, weil ich gehofft habe, dass es gut ist, aber irgendwie hatte ich auch Angst, dass es nicht mehr so viel Neues zu dem Thema gibt und dass das Buch daher eher langweilig sein könnte. Es hat mich aber positiv überrascht, weil das Lesen echt viel Spaß gemacht hat, ich mich in vielem wiedererkannt habe und ich die Autorin einfach total sympathisch fand. Und …

Rückblick: #Konsumauszeit

Ein Monat #Konsumauszeit ist so gut wie geschafft! Das hieß im Allgemeinen auf das Kaufen unnötiger Dinge zu verzichten und für mich im Speziellen: zusätzlich eine Social-Media-Auszeit. Ich bin viel auf Twitter, Instagram und gelegentlich auf Facebook unterwegs. Zwischendurch mal checken, wer gerade was schreibt. Mal kurz ein paar Fotos angucken. Inzwischen sind mir viele von dort – viele von euch! – sehr ans Herz gewachsen, weshalb ich diese Kanäle nicht mehr missen möchte. Und doch frage ich mich oft, ob mir diese Seiten nicht manchmal zu viel Energie und Zeit rauben. Daher habe ich die #Konsumauszeit, zu der Apfelmädchen und sadfsh aufriefen, genutzt, um mal ganz bewusst darauf zu verzichten. Natürlich habe ich gleichzeitig auch versucht, mich an die eigentliche Aufgabe der Auszeit zu halten: nichts zu kaufen, was nicht wirklich notwendig ist. So ganz grob sind vor allem Lebensmittel, Drogerie-/Haushaltsartikel und Ausflüge davon ausgenommen. Der November ist nun so gut wie geschafft, daher nutze ich die Gelegenheit schon einmal, um einen Rückblick zu wagen: Habe ich durchgehalten? Wie war es einen Monat lang …

[2014] Das letzte Jahr

Der obligatorische Jahresrückblick III Auch in diesem Jahr werde ich mal wieder versuchen einen Blick zurück zu werfen und schauen, was im Jahr 2014 so los war. In den letzten Jahren habe ich mich ja vor allem auf Bücher und Serien konzentriert und meine Tops und Flops gekürt. In diesem Jahr habe ich aber gefühlt gar nicht so viel gelesen, so dass die Auswahl recht beschränkt ist. Ähnlich verhält es sich mit Serien. Trotzdem will ich es mal versuchen, wenn auch in einer eher abgespeckten Version: Bücher: Mein Lesehighlight war im Jahr 2014 unter anderem Sylvia Plaths „Die Glasglocke“. Ein Buch, das beim Lesen fast auf jeder Seite ein bejahendes Post-It von mir erhalten hat. So ähnlich ging es mir auch mit „Drüber leben“ von Kathrin Weßling. Zwei Bücher, in denen ich mich erschreckend oft wiedererkannt habe. Sagt vielleicht eine Menge über das letzte Jahr aus … Genau so toll, und doch ganz anders, war „Die Känguru-Offenbarung“ von Marc-Uwe Kling. Hach, ich liebe die Känguru-Bücher so – schade, dass jetzt mit dem dritten Band wohl …

Feiertags-Rückblicks-Geplänkel

Es wird mal wieder Zeit zum Schreiben! Die Feiertage (yeah!) sollen ja gut genutzt werden. Bevor ich einen mega langen Mehr-Wochen-Rückblick tippe, werde ich einfach mal aufschreiben, was mir aus den letzten Wochen so spontan einfällt. Los geht’s: [Projekt Konsumfasten] An diesem Osterwochenende geht das Konsumfasten ja endlich zuende. Zeit also offen zu legen, an welchen Stellen ich versagt habe. Gaaanz so gut durchgehalten habe ich allerdings nicht, es aber auch alles nicht so streng gesehen. Trotzdem habe ich in den letzten Wochen darauf geachtet, was ich kaufe – also, was ich wirklich brauche und was nur im Moment ganz wichtig erscheint. Von daher war ich wirklich zurückhaltend und habe eigentlich immer nur gekauft, was auch wirklich mit musste. Und da geht es schon los … In der Fastenzeit sind nämlich meine Turnschuhe, die ich fast täglich trage, endgültig auseinander gefallen. Und mit “auseinander gefallen” meine ich nicht, dass sie nicht mehr so ansehnlich waren und ich unbedingt schicke neue Schuhe kaufen wollte. Nein, damit meine ich, dass man bis auf meine Socken durch die …