All posts tagged: Sherlock

Life in a Week – No. 2/17

Lange ist’s her … aber es ist auch so einiges bei mir gerade passiert, so dass sich das Bloggen leider erst einmal hinten anstellen musste. Scusi! Ein bisschen von dem, was so los war, habe ich ja schon verraten. Ja, ich bin nach Hamburg gezogen und habe gerade echt noch ein paar Probleme mit dem „Ankommen“. Ich wohne übergangsweise in einer WG, was gar nicht so einfach ist, wenn man davor über 10 Jahre lang alleine gewohnt hat. Ich pendle immer noch viel in die Heimat, an den anderen freien Tagen ist Herr Cookie zu Besuch und da bleibt irgendwie alles andere gerade auf der Strecke. Ende des Jahres werde ich mir mal eine kleine Wohnung in Hamburg suchen und dann kann ich hoffentlich auch wieder etwas runterfahren. Nestbuilding und so. Jetzt ist es gerade mehr so Schlafen-und-Essen-und-Arbeiten. Aber auf jeden Fall ist Hamburg großartig! Ich bin sehr verliebt in diese Stadt und hätte mir keine bessere aussuchen können, um mein geliebtes, kleines Oldenburg zu verlassen. Die Menschen hier sind so nett, dass ich aus …

[Escape-Game] Auf der Suche nach Sherlock Holmes

Aufmerksame Leserinnen und Leser werden inzwischen gemerkt haben, dass ich großer Fan von Escape-Räumen bin. Wer diese Spiele noch nicht kennt: Man wird als Team für zum Beispiel 60 Minuten in einen Räum gesperrt und muss Rätsel lösen, um aus diesem Raum zu entkommen. In Deutschland gibt es immer mehr Anbieter und die Szenarien hören sich fast immer verlockend an. Es gab da aber besonders einen Raum, der es mir angetan hatte: Der Sherlock Holmes-Raum im Escape Berlin. Daher hatte ich mich sehr gefreut, als mich Escape Berlin zum Spielen einer ihrer Räume einlud und natürlich suchte ich mir den Besuch bei Sherlock aus. Unsere Aufgabe Nachdem wir in Empfang genommen und auf die wichtigsten Verhaltensregeln im Spiel aufmerksam gemacht wurden, kam direkt die Frage: „Habt ihr in den letzten Tagen die Nachrichten aufmerksam verfolgt?“ … Öhm … „Dann ist euch sicher nicht entgangen, dass Professor Moriarty wieder in der Stadt ist!“ … Ah! Und genau darum geht es in der Geschichte: Sherlocks Erzfeind Moriarty ist zurück und der Detektiv seitdem verschwunden. Doch Sherlock wäre …

Life in a Week – No. 3/16 feat. Bücherregaltour

Long time no see. Daher ist es mal wieder Zeit, ein bisschen was zu schreiben. Liebe Grüße an Maddy, ich gebe mir Mühe, wieder regelmäßiger zu bloggen 😉 Als Entschädigung gibt es weiter unten ein paar Fotos, denn ich war in den letzten Tagen relativ beschäftigt und zeige mal womit. Hier ein kleiner Teaser, aber mehr gibt es unten: Gesehenes: Letzte Woche lief die Oscar-Verleihung, die wir gleich nachts gucken konnten, weil ich zufällig danach Urlaub hatte. Irgendwie hatte ich in diesem Jahr kaum Filme gesehen, die relevant waren, aber es hat trotzdem viel Spaß gemacht. Gestern Abend habe ich aber dann „Mad Max Fury Road“ nachgeholt und wow, was für ein abgedrehter, kranker Spaß! Den hätte ich ja gerne im Kino gesehen. Ansonsten hab ich kaum Filme und Serien gesehen. Netflix hat mit den neueren Folgen vom „Tatortreiniger“ nachgelegt, da wurde schon mal reingesehen, „Travel Man“ mit Richard Ayoade ist toll (natürlich) und „Graf Duckula“ hab ich mal wieder geguckt (gibt’s komplett bei YouTube. Psst!) Gespieltes: Viel Zeit ging im Moment für ein PC-Spiel …

Abenteuer-Spielbücher. Eine große Liebe.

Als Eskapistin und Spielkind liebe ich die Idee von Rollenspielen: Man spielt einen Charakter und gemeinsam mit anderen muss man in einer imaginären Welt Dinge tun und Aufgaben bestehen. Leider hat mich das tatsächliche Spielen dann noch nicht so in seinen Bann gezogen, wie ich vermutet und gehofft hatte. Vermutlich lag es daran, dass ich es das erste Mal in einer Spielgruppe versucht habe, in der alle schon seit langer Zeit aufeinander eingestimmt waren und sich schon sehr gut kannten. Als Neuling fühlte ich mich dann doch eher unwohl. Vielleicht sollte ich es noch einmal mit wirklich guten Freunden versuchen? Es gibt jedenfalls so viele Rollenspiel-Themen, die mich wirklich sehr reizen. Umso mehr schätze ich daher aber Abenteuer-Spielbücher. Das sind quasi Rollenspiele, die man alleine spielen kann. Dazu wird man Teil der Geschichte und kann sie beeinflussen, muss Kämpfe bestehen und im schlimmsten Fall stirbt man und muss von vorne beginnen. Alles was man dazu braucht ist das Buch, klar, Würfel sowie Stift und Papier. In die Geschichte geht man dann man mit entsprechenden Fähigkeiten, …

Das obligatorische Touri-Foto

London, Baby!

Cookie in London Teil 2 Von unserem Monty-Python-Highlight in London hatte ich ja schon berichtet, wir haben aber ja natürlich auch sonst noch ganz viel gesehen. Was alles? Das alles: Am Freitag sind wir in London angekommen. Da unser Hotel in der Commercial Street liegt, konnten wir nach dem Einchecken per Fußmarsch runter zur Themse, zum Tower und zur Tower Bridge bis zur Millennium Bridge. Südlich der Themse sind wir dann einfach ein bisschen spazieren gegangen und haben uns die Londoner Party People angeguckt. Samstag war ja dann ja der große Tag, an dem ich schon vor dem Weckerklingeln freudig aus dem Bett gesprungen bin: Monty Python Live! Wir hatten aber bis dahin auch noch was anderes Tolles vor. In der „falschen“ Baker Street, der North Gower Street, in der das BBC „Sherlock“ gedreht wird, sollte es an dem Tag einen Weltrekordversuch geben mit den meisten als Sherlock Holmes verkleideten Menschen. Und dort wollten wir uns mit Markus treffen, der schon am Abend vorher in der Python-Liveshow war.

Life in a Week – No. 8

Heyho! Ich melde mich nach einem ganz entzückenden Wochenende mit einem Herzensmenschen zurück, welches so gut tat wie ein Monat Urlaub. Mindestens. Es wurden – grob geschätzt – eine Million Liter Kräutertee getrunken, es wurde Guitar Hero gerockt und es gab auch viele bewegte Bilder, die wir uns gespannt angesehen haben: Gesehenes: Noel Fielding’s Luxury Comedy läuft derzeit in UK und als große Mighty Boosh-Fans, und Mitglieder der deutschen “Mighty-Turbo-Booshend”, haben wir uns die ersten drei ausgestrahlten Sendungen mal angesehen. Sehr krank, war eigentlich kaum zum Aushalten. Ich bin mir noch nicht einmal sicher, ob ich mir die letzten Folgen auch noch ansehen werde. Alleine schaffe ich das jedenfalls bestimmt nicht.. Sherlock. Mal wieder. Schließlich ist der Herzensmensch auch verbündeter Sherlockmensch. Louis Theroux ist so ein britischer Brite, dass es britischer kaum geht und er arbeitet für die BBC und macht ganz großartige Dokumentationen. Wir sind am Samstag total zufällig auf ihn gestoßen und haben uns gleich mal im Internet nach seinen Sendungen umgesehen. Eine Reihe nennt sich „Weird Weekends“, in der er Menschen besucht, …

Life in a Week – No. 7

Ein Lebenszeichen! Ja, ich bin wieder da! Im Moment war viel Gewusel bei mir, fragt nicht (2012 sollte eigentlich so schön werden, ist bisher aber das ätzendste Jahr ever!).. ich habe kaum die Zeit/ die Nerven/ die Konzentration gehabt mal wieder etwas zu lesen oder mich von netten Dingen auf DVD berieseln zu lassen. Aber nun wird es wieder besser. Da bin ich sicher! Gelesenes: – Komischerweise viele geliehene Mangas, an die ich mich nun mal heran gewagt habe und einige habe ich auch immer noch vor mir. Ich werde mich aber nicht weiter dazu äußern, welche das sind. Einige davon stehen jedenfalls in der Jugendbuchabteilung des örtlichen Buchhändlers und sind amateurhaft eingeschweißt.*hust* – “In 80.000 Fragen um die Welt” von Dennis Gastmann. Ich liebe liebe liebe die TV-Episoden dazu und musste daher nun endlich mal das Buch lesen. Es ist eine super Ergänzung zu der Sendung, weil man einige Informationen erhält, die in der Sendung leider keinen Platz hatten. Ich habe sehr gelacht! Ich kann “In 80.000 Fragen um die Welt” ohnehin nur allen …

Life in a Week – No. 6

Gelesenes: – Im Moment sah es mit dem Lesen bei mir recht mau aus. Irgendwie fehlte mir die Konzentration und ich habe mich lieber einigen Serien gewidmet. Trotzdem habe ich in der Zwischenzeit “One Day / Zwei an einem Tag” von David Nicholls gelesen. Eigentlich hatte ich immer einen großen Bogen darum gemacht, weil ich immer dachte, dass das so eine Liebesschmonzette ist. Als ich nun den Trailer mit Jim Sturgess und Anne Hathaway gesehen hatte, die ich beide ganz, ganz, ganz (…) toll finde, wollte ich dann nun doch das Buch lesen, bevor ich mir den Film ansehe. Und ich bin ja soo froh, dass ich mich trotz aller Bedenken heran gewagt habe! Ich habe in Emma nicht nur mein Alter Ego gefunden, sondern es ist auch nur am Rande eine Liebesgeschichte. Eher ist es eine witzige, schöne, kluge und bewegende Geschichte über die Irrungen und Wirrungen des Lebens, über wahre Freundschaft und die große Liebe. Unbedingte Leseempfehlung! – Ich habe einen neuen Schatz in meiner Kinderbuch-Sammlung. Ich liiiebe gruselige Kinderbücher und ich liebe …

Vor Gebrauch schütteln

Da war ja noch die Lesung, von der ich berichten wollte! Heinz Rudolf Kunze war nämlich in der Stadt, um aus seinem Buch “Vor Gebrauch schütteln” zu lesen. Da es einige Lieder von ihm gibt, die ich sehr genial finde, war ich schon ganz gespannt darauf, was er wohl so schreibt. Die Lesung war übrigens auch deshalb ganz toll, weil er seinen Gitarristen dabei hatte, der zwischendrin experimentelle Gitarrenmusik gemacht hat. Eine perfekte Mischung! Und zum Schluss hat auch noch selber zur Gitarre gegriffen. Was ich allerdings von dem Buch halten soll, weiß ich noch nicht so ganz. Es steht nämlich drauf “Kein Roman” und das ist es auch. Es sind eigentlich eher Beobachtungen, Gedanken und Kommentare, die alle mehr oder weniger zusammenhanglos sind. Einiges ist sehr treffend, manches eher konfus und vieles wird mir wohl nicht lange im Gedächtnis bleiben. Themen sind Musik, Politik, Gesellschaft, und vor allem der Fernsehzirkus bekommt sein Fett weg. Der misanthropische Unterton ist dabei teilweise kaum auszuhalten. Was mich dann auch irritiert hat ist, dass Kunze auf der Lesung …

Life in a Week – No. 5

Ja, es wird mal wieder Zeit für einen (2-)Wochenrückblick. Da ich in der letzten Zeit viel um die Ohren hatte blieben die netten Sachen, wie das Lesen, leider etwas etwas auf der Strecke.. Gelesenes: – Ich bin gerade mitten in “Die Abenteuer des Sherlock Holmes”.  Dies ist der dritte Teil und eine Kurzgeschichtensammlung. – Für meine Zamonien-Challenge habe ich im Rahmen einer sehr gemütlichen Leserunde nun noch einmal “Die Stadt der Träumenden Bücher” beendet und bin wieder mal traurig, dass es vorbei ist.. “Der Schrecksenmeister” steht aber schon in den Startlöchern und dann geht es am 5. Oktober endlich mit dem neuen Moers weiter! – Außerdem gelesen, nein, verschlungen habe ich “Kiss Me Like a Stranger” von Gene Wilder. Er ist einer der Schauspieler, den ich in meiner Kindheit ständig im Fernsehen gesehen habe, und ohne besonderen Grund wollte ich nun unbedingt seine Autobiografie lesen. Es hat Spaß gemacht, ich habe viel gelacht und auch fast geweint, aber trotzdem habe ich nicht das Gefühl Jerome Silberman näher gekommen zu sein. Dafür gibt er dann doch …