All posts tagged: Steampunk

Life in a Week – No. 6/16

Gesehenes: Im Kino in Berlin haben wir „The Witch“ gesehen. Ein Horrorfilm, der im 17. Jahrhundert in Neuengland spielt und auf einer Volkssage beruht – zusammengebastelt aus alten Gerichtsurteilen und anderen schriftlichen Überlieferungen. Es geht um eine puritanische Familie, die in einem Häuschen in der Nähe eines Waldes lebt, in dem man schon ziemlich bald eine Hexe vermutet. Man darf hier aber keinen klassischen Horrorfilm erwarten. Es ist ein ruhiger, dunkler Film, auf den man sich komplett einlassen muss – ich war daher sehr froh, dass wir ihn im Kino gesehen hatten, zuhause hätte ich sicher schnell mal das Handy zur Hand genommen, aber das wäre dem Film in seiner Wirkung nicht gerecht geworden. Im Englischen ist der Film außerdem noch eine kleine Herausforderung, weil die Sprache nicht „modernisiert“ wurde. Wer Psycho-Gruselfilme mag und eventuell sogar ein Faible für alte Hexensagen mitbringt, der sollte sich diesen hier mal ansehen. Sehr spannend (nur für die, die den Film schon gesehen haben, da mega Spoiler): The Witch – Explained. Und dann war da noch dieser Film, von dem …

Who you gonna call?

Happy 30th Birthday Lieblingsnerds! 1984 ist das Jahr, in dem drei Parapsychologen aus ihrer Uni geworfen werden und sich daraufhin in der freien Wirtschaft durchschlagen müssen: Als Geisterjäger. Ihr Equipment basteln sie selber und das Geisterfangen ist mehr so „learning by doing“. Dr. Egon Spengler, Dr. Raymond Stantz und Dr. Peter Venkman sind die „Ghostbusters“ und definitiv drei der coolsten Nerds aller Zeiten. Spengler ist das Gehirn, Stantz das Herz, Venkman der Mund und Winston Zeddemore der Durchschnittstyp der Gruppe. Achja, Winston Zeddemore ist auch dabei. Winston vergisst man irgendwie immer gerne. Ehem. Liebe! Die Ghostbusters-Filme begleiten mich schon mein ganzes Leben lang, aber erst vor einer Weile ist mir bewusst geworden, wie genial sie und die Geisterjäger selbst sind. Es ist nicht nur eine Geschichte des Scheiterns, des Weitermachens, des Scheiterns und dann des Weltrettens, es ist auch eine Geschichte über drei Nerds, die komplett in ihrer (pseudo)wissenschaftlichen Welt leben und, ja, schließlich die Welt retten. Nicht durch irgendwelche Superkräfte, sondern durch ihr Wissen. Yeah! Und als wäre das nicht genug, bin ich – …

Life in a Week – No. 11

Gelesenes: Gerade lese ich “Timeless”, das letzte Buch der “Parasol Protectorate”-Reihe von Gail Carriger. Eine Reihe, die mich total begeistert. Die für mich richtige Mischung aus Steampunk, viktorianischem London, Übernatürlichem, Tee und ganz viel Witz. Eigentlich schade, dass es das letzte Buch ist. Aber ich freue mich schon jetzt auf mehr von Gail Carriger. Abgebrochen habe ich mittlerweile “The Rook” von Daniel O’Malley, irgendwie bin ich da so gar nicht reingekommen. Dem Buch werde ich aber sicherlich noch mal eine Chance geben. Mein Highlight dieser Woche war mit Abstand “Das Schicksal ist ein mieser Verräter” von John Green. Ein Jugendbuch über Krebs. Eigentlich nichts, was mich anspricht, absolut nicht. Aber ich hatte zufällig einen kleinen Bericht über John Green gesehen, ohne zu wissen, wie angesagt er gerade ist. Ich fand ihn so unglaublich sympathisch, dass ich unbedingt etwas von ihm lesen musste, und so kam ich zu dem Buch mit dem – wie ich finde – so nettem Titel. Absolute Leseempfehlung! Ein wunderschöner Roman über das Leben, den Tod, die erste Liebe und die Bedeutung …

Meine persönliche Reihen-Lesechallenge

Wie man unschwer überlesen kann, bin ich eine ziemliche Leseratte. Dabei mag ich am liebsten Fantasy (wenn auch am liebsten in die Richtung Steampunk/Urban Fantasy und Co. Mit High Fantasy à la “Der Herr der Ringe” tue ich mich meistens ziemlich schwer). Das “Problem” und gleichzeitig auch das Gute daran ist, dass es meistens gleich mehrere Bände gibt, die man lesen muss, um zu erfahren wie es weitergeht. Ein Problem ist es für mich deshalb, weil ich so unglaublich serienfaul bin. Auch wenn ich ein, zwei Bände einer Reihe total toll finde und unbedingt weiterlesen möchte, fehlt mir dann doch irgendwann die Geduld und ich möchte mich dann mal wieder in ein andere Welt lesen und neue Leute kennenlernen. Ich muss immer an diesen Spruch denken „Ich habe keine Konzentrationsprobleme! Ich kann mich voll gut kon… OH! EIN VOGEL!“. So geht es mir mit Buchreihen. Ich fange an Band eins zu lesen und es gefällt mir richtig gut. Meistens mache ich dann trotzdem gar nicht gleich mit Band zwei weiter, weil schon ein anderes Buch …

Life in a Week – No. 2

Was in der letzten, überaus traurigen, Woche so geschah. Und ja, ich meine damit sowohl die furchtbaren Ereignisse in Norwegen, als auch den Tod von Amy Winehouse, die ich sehr geschätzt habe. Gelesenes: Ich bin ja eigentlich nicht so der Fan von Buchreihen, weil ich dazu viel zu ungeduldig bin. Spätestens nach dem zweiten Teil muss ich nach anderen Büchern greifen, weil ich dann wieder Abwechslung brauche. Dann muss ich mich meistens zwingen endlich mit den nächsten Büchern weiterzumachen. Daher stehen hier auch sämtliche halb angefangene Serien rum (Jasper Ffordes Thursday Next-Reihe zB, oder die Dunkle Turm-Reihe von Stephen King, oder Narnia,..). Aber bei einer bin ich ganz eisern: The Parasol-Protectorate-Reihe von Gail Carriger! Anfang Juli ist der vierte (und vorletzte, schnief), Teil “Heartless” rausgekommen und wurde von mir nun auch gleich gelesen. Jedem, der Steampunk mag und ein Faible für schräge Figuren hat, sollte sie sich mal genauer ansehen! Ich liebe sie! Achja, und lasst euch von “Vampire” und “Werwölfe” nicht abschrecken. Das ist hier gaaanz weit entfernt von “Twilight” & Co.! Dann werde …